Betaphase von iOS 16: Nutzer-Feedback soll effektiver verwertet werden

Apple
Hendrik

Apple fordert seine Nutzer regelmäßig dazu auf, an Betatests teilzunehmen und entsprechendes Feedback abzugeben. Nur selten scheint dieses Feedback allerdings auch auf Gehör zu stoßen. Der gesamte Prozess soll in der nun anstehenden Betaphase von iOS 16 optimiert werden.

Betaphase von iOS 16: Nutzer-Feedback soll effektiver verwertet werden

Seit vielen Jahren lässt Apple seinen Kunden am Entwicklungsprozess der Betriebssysteme aktiv teilhaben. Bevor eine neue Systemaktualisierung verteilt wird, durchläuft diese in üblicherweise mehreren Betaphasen verschiedene Überprüfungsprozesse. Der Endverbraucher nimmt dabei, zumindest in der Theorie, eine bedeutende Rolle ein.

Als Teilnehmer am Public Beta Programm kann jeder Laie noch nicht freigegebene Software auf Herz und Niere testen und im besten Fall mit seinem Feedback dafür sorgen, dass das System nach dem großflächigen Rollout möglichst fehlerfrei läuft. In der Praxis ist der Nutzen des öffentlichen Beta-Programms allerdings äußerst umstritten. Oftmals wollen Nutzer lediglich einen Blick auf die kommenden Neuerungen werfen und sind weniger darin interessiert, konstruktives Feedback zu erzeugen. 

Programm wird überarbeitet

Ein weiteres Problem in diesem Zusammenhang scheint bei Apple allerdings hausgemacht zu sein. Häufig muss sich der iPhone-Konzern den Vorwurf gefallen lassen, gar nicht oder nur unzureichend auf eingereichte Bug-Berichte zu reagieren. In entsprechenden Foren weisen Nutzer regelmäßig auf einen übermittelten Fehler hin, der es am Ende dann trotzdem in die finale Version schafft. Die gleiche Einschätzung teilen oftmals auch registrierte Entwickler, die sich aus diesem Grund lieber mit dem Testen und Optimieren der eigenen Apps beschäftigen.

Vor allem an der Qualität aber auch an der Quantität der Fehlerberichte will Apple eigenen Angaben zufolge nun arbeiten. Bei iOS und iPadOS gibt es beispielsweise eine Meldung nach einem Systemabsturz, in denen Tester darum gebeten werden, weitere Angaben zum beobachteten Problem zu liefern. Bislang mussten Nutzer zusätzlich das Melde-Tool bemühen, um weitere Angaben übermitteln zu können. 

Außerdem erklärt Apple im Entwicklerbereich, wie ein Bug Report zu erstellen und zu dokumentieren ist, damit dieser vom Entwicklerteam möglichst effizient verarbeitet werden kann. Nachdem es in den vergangenen Jahren häufig zu Kritik nach dem Release von neuen Major-Updates kam, will Apple auf diesem Weg zukünftig besser vorbereitet sein und möglichst viele Fehler im Vorfeld beseitigen. 

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.