Was passiert nach meinem Tod mit meinen Daten? - Apple führt Nachlass-Verwaltung ein

iOS
Julia

Eine digitale Nachlass-Verwaltung: Vor allem soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Google haben sie schon, Apple hat sie noch nicht. Das soll sich allerdings mit iOS 15 ändern. Dadurch soll es Erben erleichtert werden, Zugriff auf die Geräte und sämtliche Daten eines Verstorbenen zu erlangen.

Was passiert nach meinem Tod mit meinen Daten? - Apple führt Nachlass-Verwaltung ein

Das eigene Ableben ist ein Thema, mit dem man sich meistens erst beschäftigt, wenn man todkrank oder bereits in Rente ist. Dabei kann es durchaus von Vorteil sein, sich bereits eher damit zu befassen. Immerhin kann niemand vorhersagen, wie lange wir noch zu leben haben werden. Das Thema "Erbschaft" ist ein großer Komplex davon, der sich so langsam auch in der digitalen Welt durchsetzt. Denn was passiert eigentlich mit unseren Daten, wenn wir sterben? Dürfen Hinterbliebene diese einsehen oder sogar für sich beanspruchen? Die Frage ist noch immer nicht vollständig geklärt, aber immerhin hat Apple nun den Schritt getätigt und plant, eine digitale Nachlass-Verwaltung einzuführen.

Digitale Erbschaft: Wie ist die aktuelle Lage?

Wenn es um digitale Erbschaft geht, kann man feststellen, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich für das Thema interessieren. Waren es 2017 noch rund 80%, die ihren digitalen Nachlass nicht geregelt hatten, so waren es 2019 nur noch ungefähr 65%. Doch das Thema ist längst noch nicht in der Gesellschaft angekommen. Ein Zugang auf die digitalen Daten eines Verstorbenen ist nicht selbstverständlich und manchmal auch ein steiniger Weg. In der Vergangenheit gab es immerhin immer wieder wichtige gerichtliche Beschlüsse, die den Zugang vereinfachen sollten. Eines davon erfolgte im August 2020: Der III. Zivilsenat des BGH fällte das Urteil, dass die Erben eines Verstorbenen Zugang auf dessen Facebook-Nutzerkonto haben müssen. Oftmals wurden die Daten nur in Form eines USB-Sticks ausgehändigt, doch das Gericht entschied, dass das nicht mehr ausreichen würde. Andere soziale Netzwerke haben auch inzwischen einen Nachlass geregelt, darunter zum Beispiel Twitter oder Google. Doch außerhalb von sozialen Netzwerken sieht es schon schwieriger aus. Auch Apple fehlt bislang eine Nachlass-Verwaltung. Das soll sich allerdings ab Herbst ändern: Mit iOS 15 möchte das Unternehmen ein digitales Erbe erleichtern.

Die Nachlass-Verwaltung kommt mit iOS 15

Bislang standen Erben oftmals vor dem Problem, die Geräte eines Verstorbenen nicht entsperren zu können. Selbst, wenn sie behördliche Nachweise vorlegten, wurde ihnen kein Zugriff erstattet. Das soll sich mit der Nachlass-Verwaltung "Digital Legacy Program" in iOS 15 nun ändern: Personen sollen auf betroffenen Geräten Kontakte angeben können, die dann im Falle des eigenen Todes Zugriff auf die Apple ID und sämtliche persönliche Daten erhalten. Vor allem soll dadurch die Fotosammlung nicht einfach verloren gehen und für die Erben erhalten bleiben.

Bislang ist das Feature in den Betaversionen von iOS 15 noch nicht zu finden, aber es wird spätestens in der finalen Version im Herbst enthalten sein.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Öffne AppTicker-News
in der AppTicker-News App
in Safari