DJI Osmo Action - neue Actionkamera von DJI als Konkurrent zur GoPro
18.05.2019 08:00 AppTickerTeam

DJI Osmo Action - neue Actionkamera von DJI als Konkurrent zur GoPro

Die DJI Osmo Action ist eine neue kleine Actionkamera, welche über zwei Displays verfügt, 4K-HDR-Video aufnehmen kann, bis zu 11 Meter wasserdicht ist und eine Bildstabilisierung für ruhige Aufnahmen liefert.

Für die meisten ist DJI als Drohnenhersteller bekannt, vor allem die DJI Phantom wird gerne als Symbolbild für eine Drohne (genauer genommen Quadrocopter) genommen. Allerdings genießen auch andere Produkte von DJI weltweit einen sehr guten Ruf. Im kleineren, privaten Bereich werden z.B. die Handkamerastabilisatoren (Gimbals) gerne benutzt. Der DJI Osmo Mobile 2 Gimbal wird bei Amazon gut bewertet.

Mit dem Osmo Pocket hatte DJI den ersten Schritt in Richtung kleiner, mobiler Kameras gemacht. Hierbei handelt es sich allerdings um keine Actionkamera, sondern um eine mit dem Gimbal und Halterung kombinierte Kamera für flüssige und qualitative Aufnahmen.

Wie es bereits der Name vermuten lässt, handelt es sich bei der DJI Osmo Action Kamera um eine waschechte ActionCam aus dem Hause DJI. Manch einer würde sogar vermuten, dass es sich bei der DJI Osmo Action um die Rache von DJI an dem ActionCam-Hersteller GoPro handelt. Die GoPro Karma sollte zum Erscheinungspunkt eine direkte Konkurrenz zur DJIs Mavic Pro darstellen. Da jedoch weder die technischen Eigenschaften, noch die Qualität an die Mavic Pro heran-reichen konnte, hat es nicht so Recht geklappt mit der Konkurrenz, vielmehr noch, die Karma schneidet in den meisten Tests recht schlecht ab.

Design und wichtigste Eigenschaften des DJI Osmo Action

Wer eine GoPro Actionkamera bereits gesehen hat, wird in der DJI Osmo Action deutliche Ähnlichkeiten erkennen. Selbe Anordnung der einzelnen Elemente, jedoch mit dem großen Unterschied, dass die Osmo Action vorne ein Farbdisplay hat. Ansonsten sind die Abmessungen ähnlich und damit ist die Kamera mit dem meisten Zubehör der GoPro kompatibel.

Die Osmo Action wird im Gegensatz zu der GoPro nicht in verschiedenen Farbversionen ausgeliefert, sondern kommt in einem schlicht grauen Gehäuse aus der Verpackung. Der Touchscreen an der Rückseite  hat eine Diagonale von knapp 5,7 cm und eine Pixeldichte von 325 ppi. An der Frontseite ist neben der Kameralinse ein weiteres Display angebracht worden, dieses hat eine Diagonale von 3,5 cm und eine Pixeldichte von 300 ppi. Das Frontdisplay ist nicht berührungsempfindlich und dient lediglich zur Kontrolle des Bildausschnitts bei Selfie-Aufnahmen bzw. zur Positionierung der Kamera. Die Helligkeit der beiden Bildschirme wird mit 750 cd/m²  angegeben und ist damit überdurchschnittlich hoch. Das Ablesen sollte auch bei direktem Lichteinfall unproblematisch sein.

Auf der Oberseite hat DJI neben dem Auslöser die Power-Taste positiniert. Diese dient zum Ein- und Ausschalten der Osmo Action und zur Aktivierung des Standby-Modus. Der QS-Taster wurde links positioniert und dient zur Auswahl der wichtigsten, vom Nutzer vordefinierten, Funktionen.

Der Micro-SD-Speicherkarte wird ebenso links in das Gehäuse eingeschoben, die USB-C-Buchse zum Laden des Akkus sitzt direkt daneben. Der Akku versteckt sich in einem Schacht an der Unterseite, die Klappe ist gegen unbeabsichtigtes Öffnen mit zwei Sicherungen geschützt.

Die Kameralinse der DJI Osmo Action steht ähnlich wie bei der GoPro deutlich aus dem Gehäuse hervor. Im Gegensatz zur GoPro hat DJI hier jedoch eine wechselbare Schutzlinse verbaut. Diese wird einfach aufgeschraubt und lässt sich schnell austauschen.  So lassen sich zusätzliche Farbfilter, wie z.B. für Unterwasseraufnahmen, oder ND-Filter schnell befestigen.

Wer sich fragt, was sich direkt unterhalb der Kameralinse befindet, wird feststellen, dass es sich dabei um einen kleinen Kühlkörper handelt.  Dieser soll Hitzestaus verhindern. Die GoPro Hero 7 Black ist bekannt dafür heiß zu laufen.

Ein Platzfressendes Stativgewinde ist nicht im Gehäuse der Osmo vorhanden. Für eine Stativbefestigung wird der im Lieferumfang enthaltene Rahmen verwendet.

Wenn wir schon das Gehäuse erwähnen, so wäre anzumerken, dass die Actionkamera ohne zusätzliches Gehäuse bis zur einer Wassertiefe von 11m wasserdicht ist. Für einfache Sportarten im Wasser und Schnorchelausflüge ist dies vollkommen ausreichend.  Wasserschäden werden jedoch durch die Garantie nicht abgedeckt. Für tiefere Tauchgänge hat DJI ein zusätzliches Gehäuse im Programm, damit sollen bis zu 60 Meter tiefe Tauchgänge möglich sein.

Das Gewicht der DJI Osmo Action beträgt 124 g. Die Abmessungen betragen 65 × 42 × 35 mm (B/H/T).

Aufzeichnung

Die DJI Osmo Action verfügt über einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Kameras der  GoPro-Serie. Sehr gut stabilisierte 4K-Videoaufnahmen mit bis zu 60fps, Zeitraffer und Hyperlapse Videos und natürlich auch die Zeitlupenaufnahme.

Für Fotos stehen allegemenbekannte Serienaufnahmen, Auslöse-Timer und Serienbildfunktion zur Verfügung.

Auch eine Sprachsteuerung ist ein weiteres, nettes Feature der Osmo Action.

Als ein besondere Highlight der Osmo Action kann die HDR-Videofunktion erwähnt werden. Besonders bei Aufnahmen mit einem starken Hell-Dunkel-Kontrast macht sich diese Funktion bemerkbar.

Im Gegensatz zu der GoPro verfügt die Osmo Action über kein GPS-Modul. Wie weit dieses benötigt wird sollte jeder Nutzer für sich selbst entscheiden.

Zubehör für die DJI Osmo Action

Wie bereits erwähnt wird die Osmo Action mit dem einen, oder anderen Zubehör der GoPro kompatibel sein. Vor allem die Klebepads und weitere Befestigungsmöglichkeiten sollten sich gleichwertig mit beiden Kameras einsetzen lassen.

Direkt von DJI wird einiges weiteres Zubehör erscheinen. Neben den obligatorischen Ersatzakkus, dem bereits erwähnten Zusatzgehäse für tiefere Tauchgänge, wird ein schwimmfähiger Griff erhältlich sein, ein Adapter zum Anschluss eines externen Mikrofons, ein Selfie-Stick und passende Filter.

Fazit

Wer an eine Actionkamera denkt, denkt heutzutage als erstes in der Regel an die GoPro. Damals als erste, weltweite bekannte und populäre Actionkamera hat GoPro in den letzten Jahren einiges an Konkurrenz bekommen. Von ganz günstigen ActionCams für unter 50 Euro, bis zu teuren Kameras der bekannten Hersteller wie Sony, Olympus, Nikon und Garmin.

Aus unserer Sicht erscheint mit der DJI Osmo Action erstmals eine Actionkamera, welche der GoPro tatsächlich  Konkurrenz leisten kann und welche weder wegen dem Preis, noch der technischen Eigenschaften sich hinter der GoPro verstecken muss.

Preisvergleich und Verfügbarkeit der DJI Osmo Action

Noch ist die Osmo Action sehr neu auf dem Markt und entsprechend kaum verfügbar.

Bei Amazon ist diese z.B. erst ab dem 24 Mai erhältlich und lässt sich mit einer Vorbesteller-Preisgarantie zu einem Preis von 379€ vorbestellen. (zum Angebot)

Auch bei MediaMarkt wird die Osmo Action zum selben Preis angeboten. Als Lieferdauer werden derzeit 6-7 Tage angegeben. (zum Shop)

Kauft man die Kamera bei DJI direkt, so werden ebenso 379 Euro in Rechnung gestellt. (zum DJI Onlineshop)

Weiteren Preisvergleich und Preisentwicklung für die DJI Osmo Action bieten wir unseren Lesern auf unserer Partnerseite BestLy.de an.

Technische Daten

Allgemein

  • Abmessungen: 65 × 42 × 35 mm
  • Gewicht: 124 g

Kamera

  • Sensor: 1/2.3 Zoll CMOS
  • Effektive Pixel: 12 Megapixel
  • Objektiv: Sichtfeld: 145° F2.8
  • ISO-Bereich: Foto: 100-3200 Video: 100-3200
  • Elektronischer Verschluss: 120-1/8000 s
  • Maximale Bildgröße: 4000×3000 Pixel

Fotomodi:

  • 1. Einzelaufnahme
  • 2. Countdown: 3 s / 10 s
  • 3. Intervall: 0.5, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 10, 13, 15, 20, 25, 30, 40, 60 Sekunden
  • 4. Serie: 3/5/7 s
  • 5. Belichtungsreihe (AEB): 1/3 EV×3, 2/3 EV×3, 1 EV×3, 1/3 EV×5, 2/3 EV×5, 1 EV5
  • 6. Zeitraffer: 4K/2,7K/1080p 0,5/1/2/3/4/5/6/7/8/10/13/15/20/25/30/40/60 5/10/20/30/60/120/180/300

Video:

  • 4K (16:9) – 60, 50, 48, 30, 25, 24 fps
  • 4K (4:3) – 30, 25, 24 fps
  • 2,7K (4:3) – 30, 25, 24 fps
  • 2,7K (16:9) – 60, 50, 48, 30, 25, 24 fps
  • 1080p – 240, 200, 120, 100, 60, 50, 48, 30, 25, 24 fps
  • 720p – 240, 200 fps
  • Zeitlupe: 720p 120, 240 fps
  • Geschwindigkeit: 4x/8x
  • 1080p 120, 240 fps
  • Geschwindigkeit: 4x/8x
  • HDR-Video: 4K : 30, 25, 24 fps 2,7K : 30, 25, 24 fps 1080p : 30, 25, 24 fps
  • Zeitraffer: 4K – 30, 25, 24 fps
  • 2,7K – 30, 25, 24 fps
  • 1080p – 30, 25, 24 fps
  • Max. Video Bitrate: 100 MBit/s

  • Unterstützte Dateiformate: FAT32 (≤ 32 GB); exFAT (≥ 64 GB)
  • Fotoformate: JPEG/JPEG+DNG
  • Videoformate: MOV, MP4 (H.264)
  • Unterstützte SD-Speicherkarten: microSD; Max. 256 GB
  • Audioausgabe: 48 KHz; AAC

Bildschirm

  • Vorderer Bildschirm: 1,4 Zoll 300 ppi, 750 ±50 cd/m²
  • Hauptbildschirm: 2,25 Zoll, 640×360, 325 ppi, 750 ±50 cd/m²

Akku

  • Typ: LiPo
  • Kapazität: 1300 mAh
  • Energie: 5,005 Wh
  • Spannung: 3,85 V
  • Betriebstemperatur: -10°C bis 40°C
  • Betriebsdauer: Ein vollständig aufgeladener Akku erlaubt eine Aufnahmedauer von bis zu 135 Minuten in 1080p und 30 fps (RockSteady deaktiviert) und 63 Minuten in 4K bei 60 fps (RockSteady aktiviert).
  • Ladezeit: 90 Minuten


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Neue iCloud-App für Windows 10 erschienen
iTunes bleibt vorerst weiter für Windows verfügbar
Neue Firmware für Time Capsule & AirPort Extreme verfügbar