2018er-iPhones: Apple erwartet mehr Verkäufe des LCD-Modells und ändert Vorbestellungen
17.06.2018 08:34 Stefan

2018er-iPhones: Apple erwartet mehr Verkäufe des LCD-Modells und ändert Vorbestellungen

Im September erwarten uns aller Voraussicht nach drei neue iPhones. Zwei der 2018er-iPhones sollen mit einem OLED-Display ausgestattet sein, eines mit einem LCD. Apple hat bei seinen Zulieferern nun die Bestellungen geändert - zu Gunsten des LCD-Modells.

Das berichtet The Wall Street Journal und bezieht sich dabei auf Informationen die man von Quellen aus der Lieferkette bekommen haben möchte. Laut der Meldung hat Apple die Bestellungen für die neuen iPhone-Komponenten bei den Zulieferern korrigiert: Es sollen im Herbst weniger iPhones mit einem OLED-Display ausgeliefert werden als zuerst angenommen. Gleichzeitig wurden mehr Bauteile für das erwartete LCD-iPhone bestellt. Demnach kann man davon ausgehen, dass Apple seine Erwartungen für den Verkaufserfolg der beiden teureren Modelle nach unten korrigiert hat.

Bei den drei 2018er-iPhones handelt es sich nach Einschätzungen von Analysten um das iPhone X2 mit einem 5,8 Zoll großem Display und eine größere Variante des Flaggschiffs, das iPhone X Plus (6,5 Zoll) sowie um den Nachfolger des iPhone 8. Die beiden erstgenannten sind die Kandidaten für das OLED-Display. Die Einstiegspreise für das iPhone X 2 werden mit 800 US-Dollar geschätzt. Für das iPhone X Plus schätzt man 900 Dollar, das günstigere Einsteigermodell mit einem 6,1 Zoll großen LCD soll ab 600 Dollar erhältlich sein.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

iPhone XI: Neue Hinweise schüren Gerüchte um Dreifachkamera

Gerüchte über ein Triple-Kamera-System beim iPhone XI machen schon länger die Runde. Beim japanischen Technikportal Mac Otakara will man nun über Zulieferer an neue Hinweise zur Dreifachkamera gelangt sein.

Face ID weiterhin ungeschlagen: Gesichtserkennung des Galaxy S10 lässt sich mit Videos & Fotos austricksen

Das neue Galaxy S10 von Samsung ist erst seit letzten Freitag erhältlich, und schon wurde die Gesichtserkennung des Geräts mit ziemlich simplen Mitteln überlistet: Bei aktiviertem Schnellmodus für die Gesichtserkennung reicht die Vorlage eines Fotos oder das Abspielen eines Videos um das Samsung-Smartphone zu entsperren.

Kurswechsel: iPhones mit Austausch-Akkus von Drittanbietern werden nun auch von Apple repariert

Apple hat seine Reparatur-Richtlinien aktualisiert und geht damit einen großen Schritt auf seine Kunden zu: iPhones, deren Akku schon einmal von einem Drittanbieter getauscht wurde, werden im Fall einer Reparatur von Apple nicht mehr abgelehnt.