Batterieaustauschprogramm 2018: Apple tauschte 11 Millionen iPhone-Akkus aus
16.01.2019 16:00 Stefan

Batterieaustauschprogramm 2018: Apple tauschte 11 Millionen iPhone-Akkus aus

Apple hat 2018 den Akku in elf Millionen iPhones gewechselt. Das ist Rekord, normalerweise lassen pro Jahr nur ein bis zwei Millionen Kunden einen Akkutausch vornehmen. Der Grund für die hohe Zahl: das Ende 2017 ins Leben gerufene Batterieaustauschprogramm, bei welchem man seinen Akku für nur 29 Euro tauschen lassen konnte.

Im Dezember 2017 wurde bekannt, dass die Leistung bei iPhones mit einem stark abgenutzten Akku durch iOS gedrosselt wird. Betroffene Geräte arbeiteten bei aktivierter Drosselung langsamer, Apps brauchten mehr Zeit zum Starten und allgemein fühlte sich die Performance nicht mehr so an, wie man sie gewohnt war. Viele Nutzer dachten, ihr Gerät sei mittlerweile einfach zu schwach für den Alltag und ersetzten ihr vermeintlich in die Jahre gekommenes iPhone mit einem Neugerät.

Dabei war die Leistungsdrosselung eine von Apple eingeplante Technik, um ein ungewolltes Abschalten des iPhones bei zu stark abgenutzten Akkus zu verhindern. Eingeführt wurde die Drosselung mit dem Update auf iOS 10.2.1 für die iPhones 6, 6s, 6 Plus, 6s Plus, 7, 7 Plus und für das iPhone SE.

Als bekannt wurde dass Apple die Leistung absichtlich drosselt, war der Aufschrei groß: Der Großteil der Kunden die sich im Zuge der Drosselung ein neues Smartphone gekauft hatten, warfen Apple geplante Obsoleszenz vor, also das bewusste Verlangsamen des Handys um die Besitzer dazu zu bringen, ein neues zu kaufen. Kurz darauf gab es auch die ersten Sammelklagen.

Vergünstigter Akkutausch als Wiedergutmachung

Apple hat auf den negativen Ansturm der Kunden schnell reagiert. Zum einen hatte der Konzern ein iOS-Update auf den Weg gebracht, mit welchem sich die Drosselung in den Einstellungen für die Batterie deaktivieren lässt. Fortan konnte der Nutzer selbst bestimmen, ob das iPhone mit abgenutztem Akku einfach abschalten soll oder die Leistung drosselt.

Im gleichen Atemzug kündigte Apple an, dass die Kosten für den Tausch des Akkus bei den betroffenen iPhone-Modellen temporär gesenkt werden: Statt der üblichen 89 Euro verlangte Apple für den Akkutausch nur noch 29 Euro. Das Batterieaustauschprogramm mit dem günstigen Preis startete im Januar letzten Jahres und lief am 31. Dezember aus.

Wie Tim Cook jetzt in einem Mitarbeiter-Meeting bekannt gab, hat Apple 2018 insgesamt elf Millionen Akkus ausgetauscht. Normalerweise liegt die Quote sonst nur bei ein bis zwei Millionen Geräten pro Jahr. Cook teilte auch mit, dass das Batterieaustauschprogramm ein Grund sei, dass die Quartalszahlen nicht die erwarteten Werte erreichten, da viele Kunden den Akku ihres alten iPhones tauschen ließen, anstatt ein Neugerät zu kaufen.

Seit dem 1. Januar sind die Preise für den Akkutausch wieder auf einem normalen Niveau, jedoch günstiger als vor dem Akku-Gate: Ein neuer Stromspeicher für das iPhone X, iPhone XS, iPhone XS Max und das iPhone XR kostet jetzt 69 Euro. Für einen neuen Akku im iPhone SE, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone 7, iPhone 7 Plus, iPhone 8 oder iPhone 8 Plus muss man noch 49 Euro bezahlen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Samsung verschiebt Verkaufsstart des Galaxy Fold & sagt alle Launch-Events ab
iPhone XI: Bilder von vermeintlichen Gussformen für Schutzhüllen zeigen Aussparung für Triple-Kamera
Test nicht bestanden: Mehrere Displays des Samsung Galaxy Fold schon nach wenigen Tagen defekt