Bloomberg bestätigt noch kleinere Notch beim iPhone 14

Smartphone
Stefan

Analysten und Fachpresse gehen davon aus, dass die Notch des iPhone 13 kleiner wird. Bei Bloomberg bestätigt man indes einen älteren Bericht zum iPhone 14, bei dem die Face ID-Kerbe noch einmal deutlich schrumpfen soll. Über kurz oder lang soll die Aussparung sogar komplett verschwinden.

Bloomberg bestätigt noch kleinere Notch beim iPhone 14

Bis zum Launch der nächsten iPhone-Generation dauert es nicht mehr lange. Noch ca. zwei Monate trennen uns von der diesjährigen iPhone-Keynote, wo Apple vier Modelle des iPhone 13 vorstellen wird. Im Vorfeld wurden bereits einige technische Details der neuen iPhones bekannt. Ein großes Thema war dabei die Bildschirmkerbe am oberen Bildschirmrand, welche die TrueDepth-Kamera für Face ID enthält.

Wurde die Kerbe zum Release des iPhone X noch von der Konkurrenz belächelt, fand man eine solche kurz darauf in zahlreichen Android-Geräten. Applenutzer haben sich mittlerweile an die Notch gewöhnt. Dennoch hat Apple aller Voraussicht nach vor, die Aussparung schon mit dem iPhone 13 zu verkleinern. Wie das bei den 2021er-iPhones aussehen könnte, zeigt ein Mock-up, das Anfang April im Netz die Runde machte.

Notch beim iPhone 14 noch kleiner

Wie wir im Newsartikel zu besagtem Mock-up berichteten, plant Apple beim iPhone 14 angeblich eine noch kleinere Notch. Bei iPhones, die 2023 oder später auf den Markt kommen, soll die Displaykerbe dann sogar ganz verschwunden sein. Das ist zumindest die Roadmap, die in den letzten Monaten vom Apple-Analysten Ming-Chi Kuo, mehreren Zulieferern von Apple und jetzt in einem aktuellen Artikel von den Bloomberg-Redakteuren Debby Wu und Mark Gurman aufgegriffen wurde.

Gurman und Wu bestätigen die Verkleinerung der Notch schon für das iPhone 13. Apple geht laut Bloomberg diesen Schritt, um die Bildschirmkerbe des iPhones den Geräten der Konkurrenz anzupassen. Wenn technisch alles klappt, ist eine weitere Reduzierung für das iPhone 14 angedacht. Technisch deshalb, weil der iPhone-Hersteller alle Komponenten des TrueDepth-Kamerasystems, das immer noch zu den besten Gesichtserkennungen auf dem Endkundenmarkt zählt, entsprechend verkleinern muss.

Wie dann die iPhones in zwei Jahren aussehen und ob Apple es schafft, die Face ID-Sensorik vielleicht sogar unter das Display zu packen, kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehen. Gurman will auf jeden Fall erfahren haben, dass das Verschwinden der Notch für künftige iPhones geplant hat.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.