18.04.2016 15:19 PBR85

KGI: Apple setzt ab dem nächsten Jahr bei den iPhones auf OLED und wieder auf Glas statt Aluminium

Der bekannte Marktanalyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities, der in der Vergangenheit sehr oft mit seinen Vorhersagen richtig lag, zuletzt beim iPhone SE, bekräftigt seine Einschätzung bezüglich der übernächsten iPhone-Generation im nächsten Jahr. So erwartet er eine größere Designänderung erst 2017 und hier rechnet er mit einem Gehäuse aus Glas mit einem Metallrahmen, ähnlich wie beim iPhone 4/4s. Als Displaytechnologie soll Samsungs AMOLED zum Einsatz kommen, was wiederum sehr gut zu einem aktuellen Bericht passt.

Seit der Einführung des iPhones hat sich bei Apple ein spezieller Zweijahres-Rhythmus eingestellt. Alle zwei Jahre folgt eine größere Änderung bei den iPhones, während dazwischen die S-Modelle auf den Markt kommen, die ein bestehendes Design durch eine bessere Hardware stärker ausreizen.

Demnach erwartet uns diesen Herbst auch wieder ein größeres Update der iPhone-Produktpalette, nachdem letztes Jahr das iPhone 6s und iPhone 6s Plus auf den Markt gekommen sind. Die bisherigen Gerüchte besagen aber ein Design ähnlich wie beim iPhone 6/6s, was nicht so recht zu Apples bisherigem Vorgehen passen würde.

Auch die Einschätzung des Marktanalysten Ming-Chi Kuo geht in diese Richtung. So gab der Marktanalyst Ende März an, dass er eine größere Überarbeitung des iPhone-Designs erst für das nächste Jahr erwartet. Hier rechnet er mit einem Design, welches sich stark am dem Design des iPhone 4/4s orientieren soll. Also eine Front- und Rückseite aus Glas, die von einem Metallrahmen gehalten werden.

Glasgehäuse und AMOLED-Display

Nun bekräftigt Kuo diese Einschätzung in einer neuen Stellungsnahme für Investoren, wie Macrumors berichtet. So erwartet er, dass Apple im nächsten Jahr wieder auf Glas statt Aluminium setzen werde, weil die Konkurrenz mittlerweile jede Menge Smartphones mit einem Aluminiumgehäuse anbietet. Gleichzeitig setzt Apple schon seit 2012 auf Aluminium als Gehäusematerial, während die Verkaufszahlen der iPhones langsam sinken. Apple sei daher gezwungen das iPhone gründlich zu überarbeiten, so der Marktanalyst in seiner Investoreneinschätzung.

Nebenei erwähnt Kuo auch, dass er mit einem AMOLED-Display für die übernächste iPhone-Generation rechnet. Damit werde Apple etwas Gewicht einsparen können, sodass das Zusatzgewicht infolge des Glasgehäuses nicht so stark bemerkbar wäre. Das passt wiederum sehr gut zu einem aktuellen Bericht, wonach Apple von Samsung ab 2017 jährlich mit 100 Millionen AMOLED-Displaypanelen beliefert werden wird.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Erste Hüllen für das iPhone 11 aufgetaucht
Apple-Zulieferer Corning: Wäre das iPhone nur einen Millimeter dicker, könnte es nahezu unzerbrechlich werden
Für iPhone & Apple Watch: 1&1 bietet ab sofort eSIM an