Samsung Galaxy S7 wird angeblich auch wasserfest sein und ein drucksensitives Display besitzen
17.02.2016 13:09 PBR85

Samsung Galaxy S7 wird angeblich auch wasserfest sein und ein drucksensitives Display besitzen

Am 21. Februar wird der koreanische Hersteller Samsung sein neues Smartphone-Flaggschiff Galaxy S7 vorstellen und eine der Neuerungen werde angeblich wieder ein wasserfestes Gehäuse und drucksensitives Display sein. Außerdem ist die Rede von einer besseren Kamera und drahtloser Ladefunktion.

Ein seit dem letzten Herbst immer wiederkehrendes Gerücht zum iPhone 7 ist die angebliche Wasserfestigkeit des Smartphones. Die ersten Gerüchte dazu gab es schon gleich nach dem Marktstart des iPhone 6s und iPhone 6s Plus und seit dem tauchten diese immer wieder auf.

Wobei es derzeit eher ruhig um das Thema geworden ist, auch um die kommende iPhone-Generation an sich. Jedoch passt eine von Japan Display angekündigte Display-Technologie gut zu den bisherigen Gerüchten um ein wasserfestes iPhone 7. Die neuen Displays des Apple-Zulieferer können nämlich auch mit nassen Fingern bedient werden, was ermöglichen würde, dass ein wasserfestes iPhone 7 auch im nassen Zustand bedient werden kann.

Apples Hauptkonkurrent auf dem Smartphonemarkt ist bekanntlich Samsung und der koreanische Hersteller bringt jedes Jahr als Antwort Topmodelle seiner Galaxyreihe auf den Markt. Diesen Monat am 21. Februar erwartet uns noch die Vorstellung des Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge. Laut aktuellen Gerüchten werde Wasserfestigkeit eines der Merkmale des Galaxy S7 sein, wie Macrumors berichtet. Schon das Samsung Galaxy S5 ist wassergeschützt nach IP67, nicht jedoch der Nachfolger Galaxy S6.

Ob sich Samsung entschieden hat die Wasserfestigkeit wieder an Bord zu holen, weil das iPhone 7 angeblich über diese Eigenschaft verfügen werde, ist natürlich ziemlich spekulativ. Ein weiteres Merkmal des Samsung Galasy S7 werde eine bessere Kamera und ein drucksensitives Display sein. Das wäre dann ganz klar eine Antwort auf Apples 3D-Touch beim iPhone 6s und iPhone 6s Plus.

Weiterhin ist die Rede von einer drahtlosen Ladefunktion, wobei hier unklar ist, ob es sich um die schon bekannte Qi-Technologie oder eine verbesserte Version davon handelt. Die Qi-Systeme funktionieren nämlich aufgrund der eingesetzten Technologie nur über sehr kurze Entfernungen, maximal bis etwa 5cm. Derartiges drahtloses Laden ist nicht wirklich drahtlos, da das Gerät ständig sehr nah an der Ladeeinheit sein muss. Apple will dagegen nächstes Jahr laut einem Bloomberg-Bericht bei iOS-Geräten auf drahtloses Laden hoher Reichweite setzen.

Mit Hilfe einer neuen Technologie sind damit Reichweiten im Meterbereich möglich, etwa 5 m erreichen derzeit die besten Systeme. Damit lassen sich ganze Räume oder zumindest Teile davon abdecken, sodass Nutzer nichts weiter tun müssen, als der Aufladung zuzustimmen und sich dann in einem bestimmten Radius um die Ladeeinheit zu befinden.
Einer der Anbieter derartiger Systeme ist Energous und mit diesem Unternehmen ist Apple auch anscheinend eine Partnerschaft eingegangen, wie wir Anfang dieses Monats berichtet haben.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

iPhone XI: Neue Hinweise schüren Gerüchte um Dreifachkamera

Gerüchte über ein Triple-Kamera-System beim iPhone XI machen schon länger die Runde. Beim japanischen Technikportal Mac Otakara will man nun über Zulieferer an neue Hinweise zur Dreifachkamera gelangt sein.

Face ID weiterhin ungeschlagen: Gesichtserkennung des Galaxy S10 lässt sich mit Videos & Fotos austricksen

Das neue Galaxy S10 von Samsung ist erst seit letzten Freitag erhältlich, und schon wurde die Gesichtserkennung des Geräts mit ziemlich simplen Mitteln überlistet: Bei aktiviertem Schnellmodus für die Gesichtserkennung reicht die Vorlage eines Fotos oder das Abspielen eines Videos um das Samsung-Smartphone zu entsperren.

Kurswechsel: iPhones mit Austausch-Akkus von Drittanbietern werden nun auch von Apple repariert

Apple hat seine Reparatur-Richtlinien aktualisiert und geht damit einen großen Schritt auf seine Kunden zu: iPhones, deren Akku schon einmal von einem Drittanbieter getauscht wurde, werden im Fall einer Reparatur von Apple nicht mehr abgelehnt.