13.12.2017 19:13 Stefan

iMac Pro ab morgen im Apple Store erhältlich

Bald ist es soweit: Ab morgen kann man den iMac Pro auf der Webseite von Apple bestellen. Im Moment ist lediglich der Einstiegspreis für die USA bekannt, der bei stolzen 4.999 Dollar liegt.

Zum Auftakt kann man den iMac Pro in zwei Varianten mit acht oder zehn Prozessorkernen kaufen. Im Frühjahr nächsten Jahres sollen dann die 14- und 18-Kern-Modelle folgen. Wen der Aufpreis nicht abschreckt erlaubt es Apple seinen iMac Pro mit bis zu 128 Gigabyte Arbeitsspeicher auszustatten. Beim Massenspicher sind bis zu vier Terabyte in Form einer SSD möglich und wer gerne spielt hat die Wahl, die verbaute Radeon Pro Vega-Grafikkarte mit acht oder 16 Gigabyte schnellem Video-RAM zu bestellen.

Im Vergleich zu anderen Apple-Systemen wie dem aktuellen MacBook Pro bietet der iMac Pro einen SD-Kartenslot. Über diesen kann man in Zukunft ganz einfach Fotos oder Videos von der Kamera auf den Mac überspielen. Mit an Bord sind weiterhin USB-Ports im Standard A und C sowie ein Ethernet-Anschluss mit zehn Gigabit.

Die Preise der jeweiligen Konfigurationen für den deutschen Markt sind leider noch nicht bekannt, die Fachpresse siedelt den Einstiegspreis bei ca. 5.900 € an.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Duet Display
Produktivität

10,99 € 8,99 €

Intel-Sicherheitslücke ZombieLoad: Nicht jeder Mac kann gepatcht werden
macOS 10.15 ohne QuickTime & Dashboard: Vor­ab­in­for­ma­ti­onen zum neuen Mac-Betriebssystem aufgetaucht
Neue Features geplant: Apple Watch kann am Mac mit macOS 10.15 Touch ID nahezu ersetzen