iPhone: Apple durchbricht wohl noch diesen Monat die Grenze von 1 Milliarde verkaufter Geräte
25.07.2016 19:00 PBR85

iPhone: Apple durchbricht wohl noch diesen Monat die Grenze von 1 Milliarde verkaufter Geräte

Auch wenn die iPhone-Verkaufszahlen zurück gehen, so wird trotzdem erwartet, dass Apple in den kommenden Tagen die Grenze von einer Milliarde verkaufter Geräte durchbrechen wird. Ursprünglich wurde das milliardste verkaufte iPhone etwa einen Monat früher erwartet, doch aufgrund der sinkenden Verkaufszahlen verzögert sich das etwas.

Die iPhone-Reihe von Apple ist zweifellos überaus erfolgreich. Vor etwa 12 Jahren begann die Entwicklung des ersten iPhones unter dem Codenamen „Project Purple“. Im Sommer 2007 war es dann soweit, das erste iPhone kam auf den Markt und zusammen mit den nachfolgenden Modellen veränderten sie grundlegend den Markt für Mobiltelefone.

Nach Samsung ist Apple der weltweit zweitgrößte Hersteller von Smartphones und mittlerweile wird in jedem Quartal eine zweistellige Millionenzahl von iPhones verkauft. So kam Apple bis Ende des letzten Jahres auf 896 Millionen verkaufte Geräte und es wurde im April dieses Jahres erwartet, dass die Grenze von 1 Milliarde Mitte dieses Jahres durchbrochen wird.

Die Mitte dieses Jahres ist nun schon einige Wochen her und laut einer aktuellen Hochrechnung müsste Apple in den kommenden Tagen das milliardste iPhone verkaufen. Das berichtet die Financial Times und die Basis für diese Rechnung sind dabei 40 Millionen iPhones pro Quartal, was dann wiederum 13,3 Millionen pro Monat macht. Genauer werden wir es morgen Abend erfahren, wenn Apple die offiziellen Geschäftszahlen für das vergangene 2. Quartal dieses Jahres bekannt gibt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

iPhone XI: Neue Hinweise schüren Gerüchte um Dreifachkamera
Face ID weiterhin ungeschlagen: Gesichtserkennung des Galaxy S10 lässt sich mit Videos & Fotos austricksen
Kurswechsel: iPhones mit Austausch-Akkus von Drittanbietern werden nun auch von Apple repariert