Upgrade: iPhone 14 Pro soll 48 MP Kamera erhalten

Smartphone
Stefan

Ein echtes Kameraupgrade steht schon lange auf der Wunschliste der iPhone-Fans. Wie der Analyst Ming-Chi Kuo berichtet, steht ein solches für das iPhone 14 Pro an: Das 2022er-Flaggschiff soll über eine Linse mit 48 MP verfügen, welche die Aufnahme von 8K-Videos ermöglicht.

Upgrade: iPhone 14 Pro soll 48 MP Kamera erhalten

Wer die technischen Details von aktuellen iPhone-Kameras mit denen von Android-Geräten vergleicht, stolpert auch beim iPhone 13 Pro über einen Eintrag, der die Apple-Smartphones auf den ersten Blick gegenüber der Konkurrenz alt aussehen lässt. Seit dem iPhone SE der ersten Generation und dem iPhone 6s stattet Apple die Kamera nämlich mit einem 12 MP-Sensor aus.

Geräte von Samsung und Co. verfügen dagegen über weitaus höhere Bildauflösungen. Im direkten Vergleich wirkt es so, als sei Apple nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Dank der Leistung der A-Chips und der Kamera-App von iOS macht das iPhone 13 auch mit 12 MP grandiose Bilder, die sich vor Aufnahmen von Smartphones aus dem Android-Lager nicht verstecken müssen und diese in manchen Punkten sogar übertreffen. 8K Videos, wie man sie zum Beispiel mit dem Galaxy S21 aufnehmen kann, sind mit dem momentanen Flaggschiff aber nicht möglich.

iPhone 14 Pro mit 48 MP Kamera

Doch schon mit der nächsten iPhone-Generation soll dieser Makel behoben werden. Wie der Analyst Ming-Chi Kuo in seinem neuesten Forschungsbericht (via MacRumors) schreibt, wird Apple das iPhone 14 Pro sowie das iPhone 14 Pro Max mit einem 48 MP-Sensor ausstatten. Zusammen mit dem A16 Bionic und iOS 16 hievt das Kameraupgrade die Fotografie mit dem iPhone auf eine neue Ebene.

Die Kamera ist trotz der höheren Auflösung in der Lage, Bilder mit 12 MP zu knipsen. Eine Automatik, wie man sie bereits vom Nachtmodus kennt, wählt bei hellen Lichtverhältnissen den 48 MP-Modus und schaltet, wenn es dunkler wird, auf 12 MP um. Das Ganze nennt sich "Pixel-Binning", wie man es beispielsweise vom Galaxy S21 Ultra kennt.

Mehr noch: Für Kuos Einschätzung spricht, dass Apple im nächsten Jahr sein AR-Headset vorstellen wird. Dieses besitzt zwei Bildschirme mit einer Auflösung von 8K, die das mit dem iPhone 14 Pro (Max) aufgenommene Material dann nativ wiedergeben können.

2023er-iPhones mit Periskopobjektiv

Im gleichen Bericht geht Kuo auf die Kameratechnik der 2023er-iPhones ein. Das iPhone 15 (Pro) wird dann laut dem Experten ein Periskopobjektiv erhalten. Die Technik kommt schon viele Jahre in Kompaktkameras zum Einsatz und ermöglicht einen größeren optischer Zoom.

Das iPhone 13 Pro bietet dreifach optisches Einzoomen, zweifach optisches Auszoomen sowie einen sechsfach optischen Zoombereich. Da ein Periskopobjektiv im Vergleich viel weniger Platz benötigt, kann man im Moment nur schwer einschätzen, welchen Zoomfaktor die Pro-Modelle des iPhone 15 abliefern könnten. Die Vergrößerung mindestens um das Zehnfache ist dabei durchaus denkbar.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.