21.02.2018 08:25 Stefan

Apple schließt Umzug ab: One Apple Park Way ab sofort neue Firmenadresse

Apple hat gestern auf seiner Webseite die Firmenadresse geändert. Der iPhone-Hersteller bleibt in Cupertino und ist ab sofort unter der Anschrift „One Apple Park Way" erreichbar.

Das ist bei Apple die erste Änderung der Firmenadresse seit 25 Jahren und sie wird es wohl auch für lange Zeit bleiben. Schließlich hat der Bau von der Planung bis zur Fertigstellung gut fünf Milliarden US-Dollar gekostet - eine Summe die man nicht so einfach aus der Portokasse bezahlt. Der Apple Park gehört mit seinem Durchmesser von 461 Meter zu den größten und teuersten Gebäuden der Welt. Zum Vergleich: der Burj Khalifa ist das höchste Gebäude der Welt und kostete nur knapp die Hälfte. Sogar das One World Trade Center war mit 3,8 Milliarden Dollar „günstiger".

Der Umzug vom alten Standort zur neuen Adresse dauerte fast ein Jahr. Für die 12.000 Angestellten gibt es mehrere Cafes (davon eines öffentlich), ein Fitness-Studio mit 10.000 qm Fläche, drei Kilometer Wanderwege in der Grünanlage und in der Mitte einen Teich. Da mehrere Mitarbeiter nicht in den runden Räumen arbeiten wollten hat Apple außerhalb des Apple Park eckige Büroräume errichten lassen. Dort gilt aber auch die offizielle Firmenadresse „One Apple Park Way".

Seit ein paar Tagen hat der Apple Park jetzt besonderen Besuch: Auf dem Dach des mit Solarzellen bestückten Gebäudes ist eine Drohne abgestürzt. Der Pilot hat beim Überfliegen des Apple Park die Kontrolle verloren, konnte aber das Video vom Absturz sichern und ins Internet stellen. Danach hat er mit dem Youtuber Matthew Roberts Kontakt aufgenommen und ihn gebeten seinen Copter zu suchen. Roberts, der bekannt für Drohnenflüge über dem Apple Park ist, willigte ein. Das Video von diesem Flug inklusive des Crashs haben wir hier für euch verlinkt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Neue iCloud-App für Windows 10 erschienen
iTunes bleibt vorerst weiter für Windows verfügbar
Neue Firmware für Time Capsule & AirPort Extreme verfügbar