iPad 10: Geleakte Renderbilder aufgetaucht

Tablet
Hendrik

Neben einem neuen iPhone wird Apple aller Wahrscheinlichkeit nach in wenigen Wochen auch ein neues iPad präsentieren. Im Internet sind nun geleakte Renderbilder des Basis-Modells des iPad 10 aufgetaucht.

iPad 10: Geleakte Renderbilder aufgetaucht

Im Gegensatz zum iPad mini, iPad Air und iPad Pro verfügt das iPad ohne Namenszusatz noch über einen Lightning-Port. Dies könnte sich jedoch in wenigen Wochen ändern - nämlich dann, wenn Apple die inzwischen zehnte Generation des iPads vorstellt. Da in der Europäischen Union der USB-C-Port ab 2024 als Standard vorgeschrieben ist, wird das iPad 10 Berichten zufolge ebenfalls mit einem solchen Anschluss ausgestattet.

Außerdem will Cupertino dem iPad einen neuen Prozessor, 5G-Unterstützung und ein größeres Display spendieren. Wie sich die neuen Merkmale auf das finale Design auswirken werden, war bisher nicht bekannt. Nun veröffentlichte Renderbilder zeigen, wie das iPad 10 aussehen wird.

Minimal angepasste Front

Auf den CAD-Renderbilder, die MySmartPrice vorliegen, ist deutlich zu erkennen, dass Apple beim iPad 10 nicht mehr mit einem Lightning-Anschluss plant. Der entsprechende Bereich ist bearbeitet, sodass zum jetzigen Zeitpunkt ein USB-C-Port nicht zweifelsfrei zu erkennen ist. Alles andere als der kommende Standardanschluss wäre jedoch eine dicke Überraschung.

Darüber hinaus lassen sich größere Änderungen am Frontdesign nicht erkennen. Grundsätzlich ist eine große Ähnlichkeit zum aktuellen iPad mit den charakteristisch breiten Rändern und dem Home Button inklusive Fingerabdrucksensor gegeben. Dies würde bedeuten, dass Apple beim iPad 10 auch weiterhin auf Touch ID statt auf Face ID setzt.

Rückseite mit Kamerabuckel

Auf der Rückseite kommt es den Bildern nach zu urteilen dann doch zu einer offensichtlichen Änderung im Vergleich zum 2021er Modell. Anders als beim aktuellen iPad ist auf den Renderbildern ein Kamerabuckel inklusive LED-Blitz auf der Rückseite zu erkennen. Daraus ließe sich schließen, dass Apple für die bevorstehende Generation ein verbessertes Kameramodul springen lässt. Zudem sollen insgesamt vier Lautsprecher am Tablet verbaut werden.

Leicht veränderte Maße

Sollten die Bilder von MySmartPrice der Wahrheit entsprechen, wird das neue iPad minimal veränderte Abmessungen aufweisen. Ohne den Kamerabuckel einbezogen ist das 2022er iPad 6,98 Millimeter dick und somit spürbar schlanker als der Vorgänger (7,5 Millimeter). In der Breite legt das neue Tablet um 5 Millimeter auf nun 179 Millimeter zu. 

In der Höhe nimmt das Gehäuse ein klein wenig ab. Waren es vorher noch 250 Millimeter, sind es beim neuen Modell 248 Millimeter. Welche Displaygröße Apple verbauen wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Früheren Berichten zufolge wird das Gerät mit einem Retina-Display in der Größe 10,5 oder 10,9 Zoll angeboten. 

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.