iBoot Code teilweise veröffentlicht, Apple gibt Entwarnung
13.02.2018 14:25 Konstantin

iBoot Code teilweise veröffentlicht, Apple gibt Entwarnung

Der Startcode von iPhone und iPad wurde anonym auf GitHub veröffentlicht. Apple Mitarbeiter steht im Verdacht den Code veröffentlicht zu haben.

iBoot ist das Startprogramm von iOS. Es ist der erste Rechenprozess der ausgeführt wird, wenn ein iPhone oder iPad eingeschaltet wird. Iboot ist mit dem BIOS, die Firmware von x86-PCs vergleichbar. Dazu verifiziert das Programm, dass der Kernel von Apple ordnungsgemäß verifiziert wurde. Iboot sowie BIOS sorgen im Grunde dafür, dass das Gerät funktionsfähig wird und leiten im Anschluss den Start des Betriebssystem ein. Im Punkto Sicherheit eines der kritischsten Programme.

Aus dem veröffentlichten Code-Teilen ist es talentierten Hackern und Sicherheitsforschern möglich, Schwachstellen zu erkennen, iPhone-Jailbreaks herzustellen und die Teile für eigene Programme zu nutzen. Aus dieser Sicht ein klares Sicherheitsrisiko. Die Code Teile aus iOS 9 sind laut Apple kein bedenkliches Sicherheitsrisiko, da iOS ein System aus vielen zusammenhängende Sicherheitsvorkehrungen besitzt. Außerdem sind sensible Daten wie Touch- und Face-ID oder Kontodaten in einem extra Bereich gesichert, versicherte man aus Cupertino.

Für Apple ist die Verborgenheit und Funktionalität von iBoot von extremer Wichtigkeit. Entdeckt man einen Bug im Boot-Prozess, so ist Apple im Rahmen seines Bounty-Programm bereit, bis zu 200.000 US-Dollar zu zahlen.

Jonathan Levin erwähnte gegenüber Motherborad, „ Das ist das größte Leck in der Geschichte. Es ist eine große Sache.“

Wie sich herausstellte, wurde der Code durch einen Mitarbeiter auf niedriger Ebene veröffentlicht. Es wird immer wahrscheinlicher, dass der Mitarbeiter den Code mit Absicht veröffentlicht und an einen befreundeten Hacker weitergeben haben soll. Dazu tauchte gerade ein neuer Jailbreak auf.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

Massachusetts Institute of Technology entwickelt Verfahren um Akkus per WLAN zu laden

Alle Geräte mit einem integrierten Akku müssen über kurz oder lang an die Steckdose, um wieder aufzuladen. Am Massachusetts Institute of Technology hat man nun eine Technik entwickelt, mit der man den Akku über eine WLAN-Verbindung wieder aufladen kann.

Die neuen AirPods 2 - Preis und Veröffentlichungsdatum

Es ist inzwischen mehr als zwei Jahre her, seit die ersten AirPods veröffentlicht wurden, langsam jedoch sicher wird es Zeit für eine neue Version. Die Gerüchteküche hat fast täglich neue Details zu berichten, wir fassen zusammen was bisher bekannt ist.

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.