MacBook Air (2022) erhält wahrscheinlich Mini-LED, neue Farboptionen & Redesign

Mac News
Stefan

Das MacBook Air mit M1-Chip soll schon im nächsten Jahr einen Nachfolger erhalten. In einem aktuellen Bericht zum geht der Analyst Ming-Chi Kuo auf das neue Air ein und verrät Details zur Technik. Auch neue Farben soll es geben.

MacBook Air (2022) erhält wahrscheinlich Mini-LED, neue Farboptionen & Redesign

Bis zum Ende des nächsten Jahres will Apple alle seine Macs mit einem M-Prozessor aus Eigenentwicklung ausstatten. Die Partnerschaft mit Intel endet dann. Bis jetzt hat der Konzern schon einige seiner Computer auf den hauseigenen M-Chip umgestellt. Zuletzt wurde der 24 Zoll iMac mit der Achtkern-CPU vorgestellt.

Vor wenigen Tagen haben wir über die Roadmap der CPU-Upgrades des Mac berichtet. Die Prognose stammt von Bloomberg's Mark Gurman, der als Nächstes das MacBook Pro an der Reihe sieht, gefolgt von einem neuen Mac mini, ein größeres iMac-Modell sowie ein neues MacBook Air. Zur anstehenden Aktualisierung des MacBook Air weiß nun der Analyst Ming-Chi Kuo einiges zu berichten.

Redesign steht im Vordergrund

Nach und nach möchte Apple vom Aussehen her allen seinen Produkten eine einheitliche Linie verpassen. Wie Kuo schreibt (via MacRumors), soll auch das MacBook Air (2022) ein völlig neues Design erhalten. Optisch würde es an den kommenden MacBook Pro-Modellen angelehnt sein und sich insgesamt stimmig in das allgemeine Design einfügen, das Apple seit letztem Jahr bei allen seinen mobilen Geräten eingeführt hat.

M-Prozessor, Mini-LED & MagSafe

Neben der Optik soll das MacBook Air (2022) auch mit seiner Technik überzeugen. Angetrieben wird das leichte Notebook wahrscheinlich von der nächsten Generation des M-Prozessors. Es wäre aber auch möglich, dass Apple beim M1 bleibt - schließlich liefert der M1 eine Menge Leistung, über die man sich als Besitzer eines Air zwar freut, aber die man eigentlich nicht braucht.

Das Air (2022) wird laut Kuo aber auf jeden Fall einen Bildschirm auf Basis von Mini-LED erhalten. Die Panels hat Apple Kuo zufolge beim chinesischen Hersteller BOE Technology bestellt. Die Stromversorgung soll über einen MagSafe-Anschluss laufen, der in diesem Jahr sein Comeback beim Mac gefeiert hat.

Der Preis

Kuo geht davon aus, dass Apple das Basismodell des MacBook Air (2022) zum gleichen Preis wie seinen Vorgänger verkaufen wird. Hierzulande wären das dann 1.129 Euro, in den Vereinigten Staaten 999 Dollar. Ob das jetzige Air mit M1-Chip dann eingestampft wird, kann Kuo nicht sicher beantworten. Er hält es auch für möglich, dass Apple den Preis für das 2020er-Air senkt und als günstige Alternative im Sortiment behält.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.