Prognose: Auch 2021 sollen noch neue MacBooks mit Intel-Prozessor auf den Markt kommen

Mac News
Julia

Die nächsten zwei Jahre werden entscheidend für die Einführung der ARM-Prozessoren sein, doch noch sind die Intel-Prozessoren nicht vom Tisch.

Prognose: Auch 2021 sollen noch neue MacBooks mit Intel-Prozessor auf den Markt kommen

Auch wenn Apple in Zukunft vermutlich nur noch auf die eigens entwickelten ARM-Prozessoren setzen möchte, noch sind die Intel Mac-Modelle nicht ausgestorben. Ganz im Gegenteil, laut der Prognose eines bekannten Analysten sollen zumindest noch im Jahr 2021 neue Intel Modelle auf den Markt kommen. Wenig später äußerte ein Leaker über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass es im kommenden Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach ein vom Design her überarbeitetes MacBook Pro Model mit 14,4 Zoll geben werde, ebenso die Neuauflage eines 16 Zoll MacBook Pros, beide Varianten seien mit Apple Silicon. Aber eben nicht nur - Apple würde auch weitere Intel-Modelle auf den Markt bringen.

Tatsächlich würde dies nicht überraschend kommen und wäre obendrein ein kluger Schachzug.

Was genau lässt auf den geplanten Verkauf neuer Macs mit Intel-Prozessor schließen?

Tatsächlich äußerte Apple bereits auf einer Konferenz im Sommer, dass der Übergang von Intel zu ARM ungefähr zwei Jahre in Anspruch nehmen werde. Um den Übergang fließend zu gestalten, seien in der Zwischenzeit weitere Modelle mit dem altbewährten Intel-Prozessor in Arbeit und würden weiterhin auf den Markt kommen.

Diese Aussage bezieht sich zuerst einmal auf iMacs und Mac Pros und nicht MacBooks, da bei nicht portablen Geräten die Leistungsansprüche meist höher sind. Ein Übergang zwischen den beiden Prozessoren ist also komplizierter und langwidriger.

Dennoch spricht einiges dafür, dass hier auch MacBooks mit einbezogen sind: Da es sich voraussichtlich um die letzten Generationen von MacBooks mit Intel-Prozessoren handeln wird, wird Apple versuchen, mit Intel bestmögliche Sonderdeals auszuhandeln, um noch einmal leistungsstarke Intel-Konfigurationen auf den Markt bringen zu können. Dadurch sollen die Intel-MacBooks, verglichen mit den M1 MacBooks, nicht komplett abgehängt werden. Denn parallel wird die Weiterentwicklung von M1 zu M2 weitergehen; dies bedeutet dann im Umkehrschluss noch mehr Leistung, noch mehr Effizienz und noch mehr Schnelligkeit.

Die Konsequenzen neuer Intel-MacBooks

Die Frage, die sich stellt, ist, ob es sich tatsächlich für den Anwender dann noch lohnen würde, sich ein neues MacBook mit Intel-Prozessor zuzulegen. Dies ist tatsächlich schwierig zu beantworten. Denn falls sie tatsächlich noch einmal kommen sollten, kennen wir ihre Spezifikationen noch nicht. Wir wissen also auch nicht, welchen Intel-Prozessor Apple verbauen würde. Auf jeden Fall aber kann man sagen, dass Liebhaber von Intel noch einmal voll auf ihre Kosten kommen könnten.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.