Recode: Apple wird am 27. Oktober eine Keynote abhalten
19.10.2016 19:21 PBR85

Recode: Apple wird am 27. Oktober eine Keynote abhalten

Laut einem neuen Bericht wird Apple am nächsten Donnerstag eine Keynote abhalten., während das Unternehmen es selbst bisher noch nicht bestätigen wollte. Inhalt der Vorstellung sollen neue Macs werden, die eh schon lange überfällig sind.

Seit einigen Wochen heißt es in der Apple-Gerüchteküche, dass wir noch in diesem Monat neue Macs sehen werden. Es war sogar von einer Keynote am 24. Oktober die Rede, was mittlerweile aber eigentlich ausgeschlossen sein sollte, da nur noch 5 Tage bis dahin sind und Apple sich noch nicht gemeldet hat.

Dafür gibt es jetzt aber einen neuen Bericht diesbezüglich, und zwar von Recode. Laut dem Bericht wird Apple am 27. Oktober, also dem nächsten Donnerstag, eine Keynote abhalten um neue Macs vorzustellen.  Eine offizielle Einladung seitens Apple liegt zwar noch nicht vor, jedoch ist Recode diesbezüglich immer sehr zuverlässig gewesen und verfügt über gute Kontakte zu Apple.

Von daher kann man es eigentlich schon fast als bestätigt ansehen und Apples offizielle Ankündigung dürfte wohl morgen folgen. Abgehalten wird die Keynote in der Nähe des Apple Campus, nicht in San Francisco wo die großen Keynotes stattfinden. Was genau Apple alles vorstellen wird, geht aus dem Recode-Artikel nicht hervor, es ist nämlich einfach nur von neuen Macs die Rede.

Laut aktuellen Gerüchten ist aber mit einem neuen MacBook Pro in den Größen 13" und 15" zu rechnen. Diese neuen MacBooks sollen über eine neuartige OLED-Touchleiste verfügen, welche die bisherigen Funktionstasten ersetzen soll. Je nach geöffneten Programm und Einstellungen soll diese Leiste die unterschiedlichsten Informationen anzeigen und Touch-Buttons bieten. Weiterhin ist auch die Rede von USB-C-Anschlüssen und Thunderbolt 3. Ebenfalls erwartet wird ein neuen 13" MacBook Air, während das 11" Modell angeblich wegfallen soll.

Es sind aber noch einige andere Macs lange überfällig, genauer gesagt noch länger als die MacBook Pro und Air. Ein Update des MacBook Pro ist beispielsweise schon überfällig, da die letzten Geräte vor 500 Tagen vorgestellt wurden. Noch länger liegt die Vorstellung der derzeit aktuellen MacBook Air Geräte mit über 560 Tagen oder gar des Mac mini mit über 700 Tagen. Noch mal länger her ist die Vorstellung des aktuellen Mac Pro, der mittlerweile vor sogar vor über 1000 Tagen vorgestellt wurde. Daher sind die drei letztgenannten Geräte erst recht überfällig, wobei sich auch die Frage nach der Zukunft des MacBook Air stellt, die mittlerweile ungewiss zu sein scheint.

Früher war es mal Apples dünnstes MacBook, was sich jedoch mit der Einführung des 12" Retina Macbooks geändert hat. Im März dieses Jahres tauchte dann ein Gerücht auf, wonach Apple die Marke Air auslaufen lassen werde. Das 12" Retina MacBook wäre dann in Zukunft das besonders kompakte Einsteigergerät, während die MacBook Pro ebenfalls etwas dünner werden aber gleichzeitig ihre Leistungsfähigkeit behalten sollen. Bei den anderen beiden Geräten, Mac mini und Mac Pro, ist die Gerüchteküche jedoch ausgesprochen ruhig, sodass derzeit nicht mal eine Basis für Spekulationen da ist.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

Apple senkt Preise für SSD-Speicher für Mac mini, MacBook Air & MacBook Pro

Normalerweise ist es selten, dass Apple die Preise für seine Produkte oder die Optionen im Konfigurationsmenü senkt. Letzteres ist jetzt passiert: Die Preise für mehr SSD-Speicher im Mac mini, MacBook Air und MacBook Pro sind zwar immer noch eine Klasse für sich, Apple hat in diese jetzt allerdings reduziert.

8-Kern-Prozessor, 5k-Display & Vega-Grafik: Apple veröffentlicht den iMac 2019

Apple hat heute den iMac 2019 veröffentlicht. Sowohl für den iMac mit 21,5 als auch das Modell mit 27 Zoll stehen ab sofort schnellere Prozessoren zur Verfügung. Darüber hinaus setzt Apple beim iMac zum ersten Mal auf eine schnelle Radeon Pro Vega Grafik.

Apple vergibt keine Prämien für die Entdeckung von Sicherheitslücken

Viele Menschen nutzen das von Apple angebotene "Schlüsselbund" Tool, um Passwörter einfach abzulegen und bei Bedarf einfach abzurufen. Nun spricht ein deutscher Hacker über die Sicherheitslücke, die er im Tool entdeckt hat.