Rückrufprogramm wegen defekten Akkus: Fotos zeigen beschädigtes MacBook Pro
05.07.2019 11:21 Stefan

Rückrufprogramm wegen defekten Akkus: Fotos zeigen beschädigtes MacBook Pro

Vor zwei Wochen legte Apple ein Rückrufprogramm für das MacBook Pro 2015 auf, da der Akku bei manchen Geräten zu heiß werden kann und eventuell Schäden durch Überhitzung auftreten könnten. Auf Facebook hat der Designer Steven Gagne Bilder seines MacBooks veröffentlicht, bei welchem der Akku fast zu einem Brand geführt hätte.

Im Moment hat Apple mehrere aktive Austauschprogramme für diverse Hardware. Während zum Beispiel das defekte Logic Board des MacBook Air 2018 eher zu Fehlern beim Betrieb führen und im Worst Case "nur" Daten verloren gehen könnten, stellt der Akku in manchen MacBook Pro aus dem Jahr 2015 allerdings eine akute Gefahr dar.

Wie das Ganze ausgehen kann wenn der Akku zu heiß wird und kurz davorsteht, schlimmeres anzurichten, zeigen die Bilder von Steven Gagne, die der Designer auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht hat. Auf den Fotos sieht man deutlich, dass der überhitzte Akku das Gerät stark beschädigt hat. Rund um das Touchpad befinden sich dunkle Rückstände, man sieht verschmortes Plastik und Verformungen am Gehäuse.

Defekter Akku verursacht Kleinbrand

Gagne hat zu den Bildern einen kurzen Bericht verfasst. Laut seiner Aussage verursachte das defekte MacBook Pro einen Knall, gefolgt von einem kleinen Brand, der den Besitzer durch die Rauchentwicklung alarmierte. Gagne bewahrt sein MacBook normalerweise entweder auf dem Sofa oder in einer Kiste mit Magazinen auf. Zum Zeitpunkt des Brandes stand es zugeklappt im Ruhemodus auf dem Tisch, was wohl ein größeres Feuer verhindert hat.

In seinem Beitrag appelliert Gagne noch einmal an alle Besitzer eines MacBook Pro, die Seriennummer ihres Geräts auf der entsprechenden Webseite von Apple überprüfen zu lassen. Bisher sind der United States Consumer Product Safety Commission (CPSC) 26 Vorfälle bekannt, die ähnlich wie der von Steven Gagne abgelaufen sind. In fünf Fällen kam es dabei zu leichten Verletzungen, ein Kunde zog sich eine leichte Rauchvergiftung zu.

Fall ihr ein MacBook Pro 2015 mit einem 15-Zoll-Display zwischen September 2015 und Februar 2017 gekauft habt, raten wir euch, die Seriennummer von Apple überprüfen zu lassen. Die CPSC schätzt, dass alleine in den USA und Kanada 458.000 Geräte betroffen sind.

Unser Titelbild zu diesem Beitrag stammt von Steven Gagne. Auf seinem Facebook-Account findet ihr die komplette Bilderserie zu dem Vorfall.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Rückkehr zur Scheren-Bauweise: Ming-Chi Kuo prognostiziert neues Tastatur-System für MacBooks
FCC listet Zulassung für neues MacBook Pro - und löscht diese wieder
Project Catalyst: Apple-Entwickler sprechen über die Neuerungen