Faltbares iPhone: Apple-Mitbegründer Steve Wozniak macht sich Sorgen um Apple
27.02.2019 14:58 Stefan

Faltbares iPhone: Apple-Mitbegründer Steve Wozniak macht sich Sorgen um Apple

Der Mitbegründer von Apple Steve Wozniak hat sich in einem TV-Interview mit Bloomberg besorgt um die aktuelle Entwicklung des iPhones geäußert. In Anbetracht dessen, dass Konkurrenten wie Samsung oder Huawei bereits faltbare Smartphones anbieten, sieht er das iPhone in dieser Sparte momentan weit abgeschlagen.

Steve Wozniak gilt als Urgestein in der Computerbranche. Er war nicht nur maßgeblich an der Entwicklung des ersten, für Privatpersonen erschwinglichen Computers verantwortlich, sondern entwickelte u. a. auch den Videospielklassiker "Breakout", den er in nur vier Tagen programmierte. Seine Aussagen haben auch heute noch großes Gewicht.

In einem TV-Interview mit dem Medienunternehmen Bloomberg sprach Wozniak gestern besorgt über die aktuelle Entwicklung und die Zukunft des iPhones. Mit dem Galaxy Fold und dem Mate X haben Konkurrenzunternehmen wie Samsung oder Huawei bereits die ersten faltbaren Smartphones vorgestellt. Zwar merkte Wozniak an, dass Apple lange Zeit in vielen Bereichen der Branche führend war, stellte mit wenigen Worten aber die aktuelle Situation in den Mittelpunkt:

Apple ist schon seit geraumer Zeit führend in einigen Bereichen wie Touch ID, der Gesichtserkennung Face ID und einfacher Bezahlung mit dem Smartphone via Apple Pay", so Wozniak. „In Bereichen wie dem faltbaren Smartphone sind sie es aber nicht, und das macht mir Sorgen, weil ich wirklich ein klappbares iPhone haben möchte."

Am Ende des Interviews fügte er jedoch hinzu, dass Apple im Hintergrund kontinuierlich an neuen Projekten arbeitet und stets für Überraschungen gut sei.

Vergangene Woche hat Samsung mit dem Galaxy Fold das erste faltbare Smartphone präsentiert, das für den Massenmarkt tauglich ist. Wenige Tage später wurde von Huawei das Mate X angekündigt, welches man ebenfalls durch Ausklappen in ein Tablet verwandeln kann. Die Preise sind allerdings noch recht hoch: Für das Fold verlangt Samsung 2.000 US-Dollar, das Mate X schlägt sogar mit 2.600 Dollar zu Buche.

Von Apple selbst gibt es bis jetzt noch keine Entwicklungen, die nahelegen, dass die Präsentation eines faltbaren iPhones kurz bevorsteht. Wie ein zusammenklappbares iPhone aussehen könnte, zeigen die Konzeptbilder des niederländischen Designers Roy Gilsing, die auf der Webseite von Foldable News veröffentlicht wurden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

iPhone XI: Neue Hinweise schüren Gerüchte um Dreifachkamera
Face ID weiterhin ungeschlagen: Gesichtserkennung des Galaxy S10 lässt sich mit Videos & Fotos austricksen
Kurswechsel: iPhones mit Austausch-Akkus von Drittanbietern werden nun auch von Apple repariert