Google plant angeblich wirklich eigene Smartphones zum Jahresende
27.06.2016 21:05 PBR85

Google plant angeblich wirklich eigene Smartphones zum Jahresende

Laut aktuellen Gerüchten arbeitet Google derzeit an wirklich hauseigenen Smartphones, die zum Jahresende erscheinen und das ebenfalls hauseigene Betriebssystem Android viel besser ausnutzen sollen. Das könnte möglicherweise für die Zukunft bedeuten, dass sich Google als ernstzunehmender Konkurrent auf dem Smartphonemarkt entwickelt, während andere große Smartphone-Hersteller wie Samsung und Huawei auf eigene Betriebssysteme ausweichen.

Die beiden größten Smartphone-Hersteller sind seit vielen Jahren Samsung und Apple, wobei Samsung bekanntlich nur die Smartphones fertigt, während das Betriebssystem Android vom IT-Konzern Google bereit gestellt wird. Seit Jahren lässt Google dabei auch von Smartphone-Herstellern wie LG, Motorola und HTC Smartphones und Tablets fertigen, die unter dem Markennamen Google Nexus erscheinen.

Da das Unternehmen selbst auf dem Gebiet der Hardware wenig Erfahrung hat, sind das damit auch nicht wirklich Geräte aus dem Hause Google, sondern der jeweiligen Entwickler. Laut einem neuen Bericht soll sich das Ende dieses Jahres aber endgültig ändern. Google plant demnach zum Jahresende ein hauseigenes Smartphone, bei dem das Unternehmen selbst die Hardware und das Design entwickelt.

Als Entwickler von Android könnte sich Google damit auf dem Smartphonemarkt zu einem starken Konkurrenten mausern, wenn es die Hardware der eigenen Smartphones auf das eigene Betriebssystem Android abstimmt, wie es Apple mit seinem iOS und den dazugehörigen Geräten macht. Wie schnell Google damit Erfolgt haben wird, bleibt aber natürlich noch abzuwarten.

So dauerte es eine ganze Weile, bis Apple beispielsweise eigene Prozessoren der A-Reihe entwickeln konnte, wobei das Grunddesign dieser Prozessoren auch nicht selbst entwickelt sondern lizenziert ist. Google müsste hier dann einen ähnlichen Weg gehen und sozusagen klein anfangen, indem es erst weiterhin auf die Prozessoren von Drittanbietern wie beispielsweise Qualcomm setzt, bis dann die ersten hauseigenen Modelle bereit stehen. Möglicherweise ist Google aber auch schon soweit und vollendet derzeit die letzten Entwicklungsarbeiten.

Wie geht es weiter mit Android?

In dem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, wie es mit Android als Betriebssystem weiter gehen soll. Derzeit ist es das am weitesten verbreitete mobile Betriebssystem überhaupt, und zahlreiche Hersteller wie Samsung und Huawei nutzen es für ihre Smartphones und Tablets. Mit der Einführung wirklich hauseigener Smartphones könnte Google beispielsweise anfangen andere Hersteller zu benachteiligen, sodass diese sich entscheiden könnten eigene Betriebssysteme zu entwickeln.

Zwar ist ein derartiger Schritt von Google zur Zeit spekulativ, aber Pläne für ein hauseigenes Betriebssystem hat der mittlerweile weltweit drittgrößte Smartphone-Hersteller Huawei schon angekündigt. So gab der chinesische Hersteller vor kurzem an, dass ein eigenes Betriebssystem als Plan B in Arbeit sei, sollte sich Googles Android nicht so weiterentwickeln wie erwartet. Als Hilfe beschäftigt Huawei dabei die frühere Apple-Designerin Abigail Brody, die an der Benutzeroberfläche arbeitet.

Auch Samsung als derzeit größter Smartphone-Hersteller der Welt könnte so in Zukunft Abstand von Googles Android nehmen, und dann auf das Betriebssystem Tizen umschwenken, an dem der koreanische Hersteller ebenfalls mitarbeitet. In der Hinsicht stellt sich dann bei allen Android-Geräten die Frage, wie der Umstieg auf ein anderes Betriebssystem umgesetzt werden soll. Das betrifft sowohl die Apps, den Google Play Store als auch noch andere damit zusammenhängende Dienste.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

iPhone XI: Neue Hinweise schüren Gerüchte um Dreifachkamera
Face ID weiterhin ungeschlagen: Gesichtserkennung des Galaxy S10 lässt sich mit Videos & Fotos austricksen
Kurswechsel: iPhones mit Austausch-Akkus von Drittanbietern werden nun auch von Apple repariert