Berufung fehlgeschlagen: Apple muss wegen Preisabsprachen 450 Millionen US-Dollar Entschädigung zahlen
09.03.2016 20:45 PBR85

Berufung fehlgeschlagen: Apple muss wegen Preisabsprachen 450 Millionen US-Dollar Entschädigung zahlen

Apple ist im E-Book-Kartellprozess mit seinem Widerspruch beim obersten US-Gerichtshof abgelitzt, sodass ein früherer Schuldspruch weiterhin gültig ist und das Unternehmen so nun 450 Millionen US-Dollar an Entschädigung und Gerichtskosten zahlen muss.

Als sehr großes Unternehmen für Konsumelektronik muss sich Apple mit jeder Menge an Rechtsstreitigkeiten beschäftigen. Eine davon zog sich über Jahre und ist nun endgültig zu Ende gegangen, und zwar nicht zu Apples Gunsten. Es geht um Apples Preisabsprachen auf dem E-Book-Markt, weswegen das Unternehmen vor etwa 4 Jahren vom US-Justizministerium angeklagt worden ist.

Etwa ein Jahr später wurde Apple für schuldig befunden und 2014 erklärte sich Apple in einem vorläufigen Vergleich bereit insgesamt 450 Millionen US-Dollar zu zahlen, wandte sich aber auch gleichzeitig an das oberste US-Gericht, das US Supreme Court. Dieses hat sich nun entschiedene Apples Fall nicht noch mal neu zu verhandeln, wie Bloomberg berichtet. Damit muss Apple nun endgültig 400 Millionen US-Dollar Entschädigung, 20 Millionen an die beteiligten US-Bundesstaaten sowie zusätzliche 30 Millionen Dollar Gerichtskosten bezahlen.

Die US-Gerichte sehen es als erwiesen an, dass Apple Ende 2009 bis Anfang 2010 vor der Markteinführung des ersten iPads mit fünf großen Verlagen Preisabsprachen traf und so die Preise für Ebooks künstlich hoch setzte. Während das zu Lasten der Verbraucher ging, erhielt Apple von den Verlagen einen Anteil der höheren Preise. Die 400 Millionen US-Dollar an Schadensersatz sollen nun in Form von Gutschriften an die dabei benachteiligten Verbraucher Verbraucher gehen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.