20.11.2018 12:36 Stefan

Produkt-Video: Warum das iPad Pro einen Computer ersetzen kann

Apple hat auf YouTube ein Video veröffentlicht, dass das neue iPad Pro mit einem Computer vergleicht. Anhand von fünf Beispielen zeigt der Hersteller, warum das Tablet aus seiner Sicht einen herkömmlichen Computer ersetzen kann.

Apple-Hardware mit dem "Pro"-Zusatz verfügt stets über leistungsstärkere Hardware als die normale Baureihe. Zwar lässt sich Apple diesen Leistungsbonus mit einem Aufpreis mehr oder weniger teuer bezahlen, wer mit den Pro-Geräten arbeitet wird aber schnell feststellen, dass sich dieser Aufpreis durchaus lohnt.

Auf seinem YouTube-Kanal hat Apple jetzt ein Video veröffentlicht das fünf Gründe anführt, warum das iPad Pro 2018 einen Computer ersetzen kann. Konkret nennt der iPhone-Hersteller folgende Fakten:

  • Das iPad Pro bietet mehr Leistung als die meisten Computer.
  • Es ist mehr als nur ein Tablet, man kann damit scannen, Bilder machen, Videos editieren, Notizen erstellen, Videos ansehen, Musik komponieren, Bücher lesen.
  • Mit der LTE-Schnittstelle kann man das iPad Pro überall nutzen.
  • Die Bedienung des iPad Pro ist einfacher als die eines Computers.
  • Das iPad Pro ist dank Zubehör wie dem Apple Pencil noch besser als ein Computer.

Mit vielen der Punkte hat Apple recht, das neue iPad Pro ist, vor allem wenn man Zubehör wie den Apple Pencil oder eine Bluetooth-Tastatur nutzt, einem aktuellen Computersystem mindestens ebenbürtig. Es gibt durchaus Einsatzgebiete für die sich ein stationärer Computer besser eignet, wie zum Beispiel aktuelle und grafisch anspruchsvolle Computerspiele. Mit der Vielfältigkeit der Apps und der immer leistungsfähigeren Hardware im iPad Pro schwindet die Grenze aber immer mehr.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

iPad mini & iPad Air: Geekbench listet erste Benchmark-Ergebnisse
Apple veröffentlicht neues iPad Air und iPad mini mit A12-Prozessor & Unterstützung für den Apple Pencil
Das günstigste iPad wird demnächst aktualisiert, behält jedoch weiterhin die Touch-ID und den Kopfhöreranschluss