SARS-CoV-2 positiv: So funktioniert das Warnen anderer Nutzer mit der Corona-Warn-App

Anleitungen
2
Stefan

Mit der Corona-Warn-App hat man ein Tool zur Verfügung, um im Fall eines positiven Tests auf SARS-CoV-2 Personen, denen man begegnet ist, zu warnen. Mit unserer Anleitung führen wir euch Schritt für Schritt durch den Warn-Vorgang und gehen auf alle Punkte ein, die während dem Absetzen der Warnmeldung in der App auftauchen.

SARS-CoV-2 positiv: So funktioniert das Warnen anderer Nutzer mit der Corona-Warn-App

Am Heiligen Abend klingelte mein Telefon und ein Mitarbeiter des Gesundheitsamts teilte mir mit, dass ich mich mit SARS-CoV-2 angesteckt habe. Bisher ist der Verlauf milde und die auferlegte Quarantäne geht auch bald zu Ende. Nachdem ich mich vom ersten Schock erholt hatte, nahm ich mein iPhone zur Hand und habe über die Corona-Warn-App die Kontakte gewarnt, die ich in den letzten 14 Tagen getroffen habe.

Um anderen Nutzern den Vorgang etwas transparenter zu machen, habe ich alle Schritte aufgeschrieben, die beim Durchlaufen der Warnmeldung abgearbeitet werden müssen. Ich hoffe, ihr bleibt gesund und für den Fall eines Infekts wünsche ich euch einen milden Verlauf, auch wenn man das selber nur schwer beeinflussen kann.

Schritt 1: Hinterlegen des Tests in der App

Bei jedem PCR-Test erhält man am Ende ein Infoblatt, auf dem ein QR-Code aufgedruckt ist. Diesen kann man mit dem Smartphone scannen, um den Test in der Cororna-Warn-App einzutragen. In der App klickt man dazu unter dem Punkt "Wurden Sie getestet?" auf den Button "Nächste Schritte" und dann auf "Test mit QR-Code".

Im nächsten Fenster muss man sein Einverständnis zur Verarbeitung der Daten mit dem Button "Einverstanden" geben. Dann öffnet sich ein weiteres Fenster und die Kamera wird aktiviert. Der QR-Code kann nun gescannt werden.

Schritt 2: Eingabe der TAN

Um den Warn-Vorgang in der Corona-Warn-App zu starten, muss man eine zehnstellige TAN eingeben. Dieser Schritt ist notwendig, um Fehlalarme zu verhindern. Den Code erhält man entweder zusammen mit seinem Testergebnis, vom Gesundheitsamt oder man ruft die in der App angegebene Telefonnummer (0800/7540002) kostenfrei an.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern der rund um die Uhr besetzten Hotline wird die TAN für die App erstellt und ausgegeben. Die TAN kann dann im Startbildschirm unter "Wurden Sie getestet?", "Nächste Schritte" und "TAN-Eingabe" eingetragen werden.

Schritt 3: Absetzen der Warnmeldung

Nach der Eingabe der TAN erhält man die Einblendung, dass man positiv getestet wurde. Man wird gefragt, ob man sein Ergebnis mit den in der App gespeicherten IDs teilen möchte. Mit einem Klick auf den Button "Teilen" bestätigt man seine Entscheidung. Damit ist der eigentliche Warn-Vorgang abgeschlossen.

Schritt 4: Erfassen der Symptome

Sobald man seine Warnung abgesetzt hat, kann man eventuell aufgetretene Symptome angeben. Der Bildschirm erscheint automatisch nach der Warnmeldung, man hat die Wahl zwischen "Weiter mit Symptom-Erfassung" oder "Beenden". Im nächsten Screen werden mögliche Symptome genannt. Die eigenen kann man nach dem Klicken auf "Weiter" eintragen. Zuletzt wird man noch nach dem Symptom-Beginn gefragt. Diesen soll man so genau wie möglich angeben.

Am Ende wird man noch darüber informiert, dass sich das Gesundheitsamt in den folgenden Tagen melden wird. Das passiert allerdings nicht über die Angaben die man in der App gemacht hat oder weil man diese nutzt, sondern weil das positive Testergebnis samt Kontaktdaten von der Teststation vor Ort an die Behörde übermittelt wird.

Corona-Warn-App - Sinnvoll?

Mit der Symptom-Erfassung ist der Warn-Vorgang über die Corona-Warn-App abgeschlossen. Mir ist klar, dass die App des Robert Koch-Instituts bei vielen Menschen Zweifel erzeugt. Ich selber habe auch lange überlegt, ob ich sie nutze und habe auch mit dem Update auf iOS 13.5, mit welchem die entsprechende Schnittstelle in iOS integriert wurde, lange gewartet.

Jetzt, wo der Fall einer Ansteckung eingetreten ist, bin ich froh über die Software. Wenn ich nur einem einzigen Nutzer mit meiner Warnung helfen konnte, hat sich das Ganze aus meiner Sicht schon gelohnt.

2 Kommentare

was nutzt ein Hinweis aus Quarantäne???

Scheinbar, so lässt der Artikel vermuten, funktioniert die App nur mit dem Einlesen von Testergebnissen. Das machen gute Hausärzte (als Service) gleich mit! Bleibt nur die Frage, wie groß ist der Bewegungsradius von Menschen, die unter Quarantäne gestellt sind - eigentlich 5 Meter - je nach dem wie groß die Wohnung ist. Da die App nicht wissen kann, wie lange der getestete VOR dem Test schon ansteckend war, hat die App auch da nur eine geringe Trefferquote…

WOW!

Jetzt, wo ich den Bericht gelesen habe...werde ich diese APP immer noch nicht installieren! Ich möchte echt mal wissen, wie man sich damit ansteckt! Masken und WarnAPP scheinen ja MEGA zu helfen... Egal, ich bleibe lieber gesund - muss ja nicht jeden Trend mitmachen!

Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.