Patentantrag: Höhenverstellbares MacBook soll bessere Kühlung bringen

Apple
Julia

Ein neu eingereichtes Patent beschäftigt sich damit, wie Apple die Kühlung seiner MacBooks optimieren will. Im Gespräch sind justierbare Standfüße und bewegliche Lüftungsschlitze.

Patentantrag: Höhenverstellbares MacBook soll bessere Kühlung bringen

Apple hat ein Patent eingereicht, das sich mit dem Thema befasst, wie ein MacBook besser und effizienter gekühlt werden kann. Das wird immer wichtiger, da die Geräte immer dünner werden, der Platz im Innenleben somit immer geringer wird. Die Wärme, die durch die Prozessoren und die Grafikkarte erzeugt wird, muss jedoch abgeleitet werden, damit das Gerät nicht überhitzt. Reicht die Kühlung nicht aus, müssen sowohl die Grafikkarte als auch der Prozessor heruntergetaktet werden, worunter wiederum die Leistung und die Performance leiden. Zwar sind Apples ARM-Chips deutlich energieeffizienter, als andere Chips, was der Kühlung zugute kommt, doch gelöst ist das Problem damit noch nicht. 

Patentinhalt: justierbare Standfüße und bewegliche Lüftungsschlitze

Apples Idee, die Effizienz einer Computerkühlung zu steigern, beschäftigt sich vor allem mit beweglicheren Bauteilen. Unter anderem sollen Standfüße Abhilfe schaffen, da die Abwärme eines Gerätes besser entweichen kann, wenn es nicht direkt auf einer Oberfläche steht. Diese Füße sollen beweglich sein und bei Bedarf eingeklappt werden können, zum Beispiel für den Transport. Angedacht ist, dass dies entweder automatisch geschieht, wenn der Bildschirm heruntergeklappt wird, oder mit Hilfe eines Servos. Alternativ sollen die Füße auch manuell umgeklappt werden können.

Die Idee der Standfüße ist tatsächlich nicht neu. PowerBooks, die in den 90er Jahren hergestellt wurden, waren bereits mit den Füßen ausgestattet. Nutzer mussten diese manuell ausklappen. Bei neueren Baureihen verschwanden die Füße wieder. Dabei bieten die Füße neben der besseren Wärmeableitung einen weiteren Vorteil: Die Ergonomie wird verbessert, da mehr Neigungswinkel erlaubt werden.

Eine weitere Idee sind ausklappbare Lüftungsschlitze, welche eine bessere Lüftungszirkulation erlauben sollen. Diese sollen sich an der Unterseite eines Laptops befinden. Sind die Lüftungsschlitze ausgefahren, soll der Laptop dies erkennen und erst später in den Schutzmodus schalten. Schutzmodus bedeutet, dass der Computer nicht mehr in der Maximaltaktrate arbeitet, sondern die CPU und die Grafikkarte drosselt.

Es bleibt wichtig zu erwähnen, dass es sich hier nur um ein Patent handelt, also lediglich um eine Idee. Ob Apple bewegliche Standfüße und Lüftungsschlitze also tatsächlich umsetzen wird, bleibt abzuwarten.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.