iPhone 14 Pro & Pro Max sollen neue Ultraweitwinkelkamera erhalten

Smartphone
Stefan

Apple wird den Pro-Modellen des iPhone 14 ein umfangreiches Kamera-Update spendieren. Neben einem Bildsensor mit 48 MP soll es auch Verbesserungen bei der Ultraweitwinkelkamera geben.

iPhone 14 Pro & Pro Max sollen neue Ultraweitwinkelkamera erhalten

Bis Apple die nächste iPhone-Generation vorstellt, dauert es nicht mehr lange. Am 7. September um 19 Uhr ist es so weit und wir werden zur diesjährigen iPhone-Keynote "Far out" neben dem iPhone 14 und dem iPhone 14 Pro wahrscheinlich auch die Apple Watch Series 8 sowie die Apple Watch Pro zu sehen bekommen. Apple war es schon immer wichtig, seine Pro-Geräte von den günstigeren iPhones im Leistungsumfang abzugrenzen. Schließlich kostet ein Pro auch deutlich mehr als ein reguläres iPhone.

Mit dem iPhone 14 Pro soll das Kamerasystem drastisch verbessert werden. Seit dem Launch des iPhone 6s, also gut sieben Jahre, setzt Apple auf Objektive mit zwölf Megapixel. Das soll sich mit der Einführung des iPhone 14 Pro ändern. Die beiden Pro-Modelle könnten einen Bildsensor mit 48 MP erhalten. Wie der Analyst Ming-Chi Kuo erfahren hat, wird es zudem ein Upgrade der Ultraweitwinkelkamera geben.

40 Prozent mehr Licht

Der Bildsensor der Ultraweitwinkelkamera im iPhone 13 Pro hat eine Pixelgröße von 1,0 µm. Beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max soll der Wert um 40 Prozent angehoben werden (Kuo via Twitter). Die lichtaktive Fläche pro Bildpunkt würde laut Kuo dann auf 1,4 µm ansteigen.

Damit liefert die Kamera der Pro-Geräte noch bessere Bilder bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Außerdem steigt so auch die Bilddynamik und die Fotos weisen weniger Rauschen auf.

Neues Kamerasystem teurer

Kameras mit mehr Pixelgröße und größerem Bildsensor haben allerdings den Nachteil, dass die Komponenten teurer sind. In der Gerüchteküche kursierte schon vor einigen Wochen die Meldung, dass Apple den Einstiegspreis des iPhone 14 Pro und Pro Max um ca. 100 Dollar anheben wird. Die Kostensteigerung erklärt Kuo in seinen Tweets u. a. mit den höheren Produktionskosten des Kamerasystems.

So fallen Mehrkosten für den Bildsensor (Contact Image-Sensor, "CIS"), den Schwingspulenmotor (Voice Coil Motor, "VCM") und das Kameramodul (Compact Camera Module, "CCM") an. Sony liefert den CIS, Minebea und Largan den VCM und das CCM kommt von LG Innotek. Bei allen Zulieferern kosten die Komponenten für das neue Kamerasystem im Vergleich zum iPhone 13 Pro bis zu 70 Prozent mehr.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.