Geschäftsjahr 2017: Apple-CEO Tim Cook erhält 102 Millionen Dollar
28.12.2017 15:39 Stefan

Geschäftsjahr 2017: Apple-CEO Tim Cook erhält 102 Millionen Dollar

Bei Bloomberg wurde das Einkommen von Apple's CEO Tim Cook für das Geschäftsjahr 2017 veröffentlicht. Inklusive eines Aktienbündels kommt der Frontmann von Apple auf ein Jahresgehalt von 102 Millionen US-Dollar. Zudem erhielt er vertraglich vereinbarte Zusatzleistungen.

Laut aktuellem Wechselkurs entspricht die Summe 85.480.830 Euro - ein stattlicher Betrag für viel Verantwortung, die für Tim Cook Einschränkungen im privaten Leben bedeuten die er nicht selber bezahlen muss. So beziffert Bloomberg die Kosten für die Sicherheitsmaßnahmen die in 2017 aufgewendet wurden mit 242.216 Dollar, für Reisen mussten knapp 100.000 Dollar bezahlt werden, und auch im nächsten Geschäftsjahr wird Apple alle Kosten dieser Art für Cook übernehmen.

Die 102 Millionen Dollar setzen sich wie folgt zusammen: Das Basis-Gehalt betrug 3,06 Millionen Dollar. Dazu kam ein Bonus in Höhe von 9,33 Millionen Dollar sowie ein Aktienpaket das einen Gesamtwert von 89,2 Millionen Dollar besitzt. Sollte sich Apple in Zukunft weiterhin gut entwickeln steigt der Wert des Pakets, was natürlich einen Anreiz darstellt. Fünf weitere Führungskräfte erhielten von Apple neben ihrem Grundgehalt ebenfalls Boni und Aktienanteile. Der Bonus lag jeweils bei 3,11 Millionen Dollar, gesamt verbuchte jeder Mitarbeiter 24,2 Millionen US-Dollar auf seinem Konto.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.