Neue Produktkategorie: Apple plant AR-Brille angeblich für 2020

Apple
Stefan

Augmented Reality war für Apple und dessen CEO Tim Cook schon immer ein großes Thema. Nachdem sich zur Jahresmitte Gerüchte um die vorläufige Einstellung einer eigenen AR-Brille mehrten, rechnet man bei Bloomberg jetzt mit einem solchen Gadget für das nächste Jahr.

Neue Produktkategorie: Apple plant AR-Brille angeblich für 2020

Eine AR-Brille, auch "Smartglasses" genannt, haben oder hatten Hersteller wie Google oder Microsoft schon länger im Programm. Sowohl mit Google Glass als auch der HoloLens lassen sich Webseiten im Sichtfeld anzeigen oder Bilder knipsen. Den Durchbruch bei der Massentauglichkeit hat aber bisher noch kein Unternehmen so richtig geschafft.

So sah man es auch bei Apple. In einem aktuellen Bloomberg-Artikel ist zu lesen, dass der iPhone-Hersteller die AR-Brille technisch wohl schon umgesetzt hat. Die Markteinführung ist letztendlich aber noch nicht passiert, weil schlichtweg die Ideen fehlen, die den Nutzern einen echten Mehrwert im Alltag bringen.

Es gibt aber laut Bloomberg mehrere Anzeichen dafür, dass Apple seine AR-Brille schon im nächsten Jahr auf den Markt bringen könnte. Ein wichtiger Punkt ist beispielsweise der U1-Chip, der sein Debüt im iPhone 11 feierte. Der Chip dient aktuell lediglich der Verbesserung von AirDrop, besitzt aber viel mehr Potenzial, als man vermutet. Vielmehr stellt er die Schnittstelle zwischen dem iPhone und der AR-Brille zur Verfügung. Eine weitere Rolle nehmen die geplanten Apple Tags ein, die Informationen an die AR-Brille weitergeben, sobald man sich in deren Nähe begibt. Zudem fand man erste Hinweise auf eine AR-Brille im Code von iOS 13.

In der Redaktion von Bloomberg vermutet man, dass Apple jetzt nur noch am Äußeren der AR-Brille feilt. Schließlich sind die Geschmäcker verschieden, und da eine Brille als modisches Accessoire gilt, müssen wie bei der Apple Watch mehrere Varianten angeboten werden.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.