Apple veröffentlicht iOS 16.3 und macOS 13.2 sowie weitere Updates

iOS
3
Hendrik

Apple hat soeben den ersten Updateabend im Jahr 2023 eingeläutet. Es stehen ab sofort die Aktualisierungen iOS 16.3, iPadOS 16.3, macOS 13.2, watchOS 9.3 sowie tvOS 16.3 zum Download bereit. Außerdem werden die versteckten Sensoren beim HomePod mini aktiviert. 

Apple veröffentlicht iOS 16.3 und macOS 13.2 sowie weitere Updates

Zwischen erster Beta und der finalen Freigabe von iOS 16.3, iPadOS 16.3, macOS 13.2, watchOS 9.3 und tvOS 16.3 ist gerade mal ein Monat vergangen. In der Woche vor Weihnachten gab Apple die ersten Vorabversionen frei und heute folgen bereits die fertigen Systemaktualisierungen. Angesichts der dazwischenliegenden Weihnachtspause erscheint die Entwicklungsphase noch deutlich kürzer. 

Auf die Release Candidates in der vergangenen Woche folgen nun heute, wie erwartet, sämtliche Aktualisierungen für Apple-Devices. Die wohl wichtigste Neuerung, die iOS 16.3 und iPadOS 16.3 mit sich bringen, dürfte die Ausweitung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf weitere iCloud-Dienste darstellen.

Die Neuerungen von iOS 16.3 und iPadOS 16.3

Mit iOS 16.3 lassen sich weitere Inhalte beim Übertragen in die Cloud per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sichern. Dazu zählen unter anderem Fotos oder iCloud-Backups. Die auf den Namen "Advanced Data Protection" hörende Funktion muss in den iCloud-Einstellungen vorerst noch manuell aktiviert werden. 

Außerdem gaben Rettungsdienste zu Protokoll, dass die automatische Notruf-Funktion inzwischen zu übermäßig vielen Fehlalarmen führt. Aus diesem Grund soll ein Notruf zukünftig nur noch abgesetzt werden, wenn die Seitentaste nach dem durchgängigen Betätigen auch wieder gelöst wird. Und auch der nervige Displayfehler beim iPhone 14 Pro Max wird mit dem neuesten Update aus der Welt geschafft.

Die offiziellen Release Notes zu iOS 16.3:

Dieses Update führt erweiterten Datenschutz für iCloud sowie Sicherheitsschlüssel für die Apple-ID ein und enthält weitere Verbesserungen und Fehlerbehebungen für deinen Mac.

  • Der erweiterte Datenschutz für iCloud verfügt über mehr iCloud-Datenkategorien (insgesamt 23), die mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt werden, einschließlich iCloud-Backups, Notizen und Fotos. Deine Daten sind somit selbst im Falle einer Datenschutz­verletzung in der Cloud geschützt
  • Neues Unity-Wallpaper, um den Black History Month zu feiern
  • Sicherheitsschlüssel für die Apple ID erlauben es, die Sicherheit des Accounts zu verbessern
  • Unterstützung für den HomePod der zweiten Generation
  • Notfall-SOS erfordert es nun, den Lautstärke-Button wieder zu lösen, um einen Notruf auszulösen
  • Behebt einen Fehler in der Freeform-App, bei der Zeichnungen mit dem Apple Pencil oder dem Finger nicht auf geteilten Arbeitsflächen auftauchten
  • Behebt einen Fehler, bei dem das Hintergrundbild des Sperrbildschirms schwarz bleiben konnte
  • Behebt einen Fehler mit horizontalen Linien auf dem iPhone 14 Pro Max. Diese konnten nach dem Aufwecken auftauchen
  • Behebt einen Fehler mit Siri, bei dem manchmal nicht korrekt auf Musikanfragen geantwortet wurde
  • Ein Problem wird behoben, bei dem das Home-Widget auf dem Sperrbildschirm den Status der Home-App nicht korrekt anzeigt.
  • Behebt Probleme mit Siri-Anfragen in CarPlay

macOS 13.2 ebenfalls mit Advanced Data Protection

Da die Erprobungsphase von macOS 13.2 ähnlich lange wie beim iOS-Pendant andauerte, lassen sich auch hier die Änderungen recht überschaubar darstellen. Bei macOS 13.2 stehen ebenfalls die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen (Advanced Data Protection) im Mittelpunkt. Zwar lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt noch bestimmte Metadaten einsehen, dies soll jedoch in einem späteren Update ebenfalls angepasst werden. 

Die offiziellen Release Notes zu macOS 13.2:

  • Der erweiterte Datenschutz für iCloud verfügt über mehr iCloud-Datenkategorien (insgesamt 23), die mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt werden, einschließlich iCloud-Backups, Notizen und Fotos. Deine Daten sind somit selbst im Falle einer Datenschutz­verletzung in der Cloud geschützt
  • Sicherheitsschlüssel für die Apple ID erlauben es, die Sicherheit des Accounts zu verbessern, indem ein physischer Schlüssel zum Login erforderlich ist
  • Behebt einen Fehler in der Freeform-App, bei der Zeichnungen mit dem Apple Pencil oder dem Finger nicht auf geteilten Arbeitsflächen auftauchten
  • Behebt ein Problem mit VoiceOver, das manchmal kein Audio-Feedback während des Tippens mehr lieferte

watchOS 9.3, tvOS 16.3 und HomePod Software

Während watchOS 9.3 noch im Zuge des "Black History Month" ein passendes Zifferblatt mit dem Namen "Unity Mosaic" im Gepäck hat, bringt das Update für das Apple TV mal wieder keine nennenswerten Änderungen mit sich. Apple beschränkt sich bei tvOS 16.3 lediglich auf Optimierungen im Hintergrund. 

Wie in der letzten Woche bekanntwurde, ist der HomePod mini seit jeher mit Sensoren zur Messung der Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausgestattet. Allerdings können die Sensoren erst mit der heutigen Veröffentlichung der neuen HomePod Software ihre Arbeit aufnehmen. 

3 Kommentare

JF

Updates für ApplTV und HomePods noch nicht verfügbar

Die Updates für MacOS, iOS, iPadOS und watchOS sind da, für die AppleTVs und HomePods (auch Mini) kommt aktuell noch nichts.

Mobilfunk Problem nach Update

Nach dem Update auf 16.3 funktioniert die eSIM nicht mehr und die SIM Karte ist ja nicht mehr aktiv. Stehe also ohne Mobilfunk da !!! Ätzend !!!

Ärgerlich!

Das ist natürlich Mist. Offensichtlich scheint es sich dabei allerdings um keinen generellen Bug zu handeln, zumindest sind noch keine vermehrten Berichte dazu aufgetaucht. In der Entwicklungsphase von iOS 16 gab es das gleiche Problem bei vielen Nutzern: https://developer.apple.com/forums/thread/709117 Halte uns gerne auf dem Laufenden!

Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.