Apple veröffentlicht vierte Beta von iOS 13.5 mit Details zur Corona-Tracing-Schnittstelle & Änderungen beim Notfallpass

iOS
Stefan

Die Updates auf iOS 13.5 und iPadOS 13.5 stehen schon in den Startlöchern. Apple hat mittlerweile die vierte Beta der beiden Aktualisierungen veröffentlicht und verrät nun nähere Details zur Corona-Tracing-Schnittstelle. Außerdem wird der Notfallpass um eine hilfreiche Funktion ergänzt.

Apple veröffentlicht vierte Beta von iOS 13.5 mit Details zur Corona-Tracing-Schnittstelle & Änderungen beim Notfallpass

Bei den 0.5er-Updates handelt es sich aller Voraussicht nach um die letzte große Aktualisierung von iOS 13 und iPadOS 13. Die Aktualisierungen ergänzen das iPhone und iPad um eine neue Schnittstelle (API) für Entwickler der Corona-Tracing App, haben aber auch noch andere Neuerungen unter der Haube.

Mit der seit gestern Abend erhältlichen vierte Beta von iOS 13.5 geht Apple näher auf die Funktionsweise der Tracking-API ein, die in den Datenschutzeinstellungen unter "Exposure Notifications" bzw. nun "COVID-19 Exposure Logging" einen Button erzeugt. Grundsätzlich ist das Tracing deaktiviert, wenn keine entsprechende App installiert ist. Diese muss darüber hinaus von einer offiziellen Stelle stammen (siehe hier: Corona-Tracing: Apple & Google nennen Voraussetzungen für die Nutzung der Schnittstelle zur Kontaktverfolgung).

Zudem wird die Funktionsweise der API in der Beschreibung kurz erklärt. Unterhalb des Buttons für die Aktivierung findet man nun einen weiteren Schalter, der es erlaubt, alle erfassten und auf dem Gerät gespeicherten Daten zu löschen. Wer nicht mehr am Corona-Tracing teilnehmen möchte, kann sich sicher sein, dass auch nach der Deinstallation der Tracking-App keine Datenreste zurückbleiben.

Notfallpass kann an Rettungsleitstelle gesendet werden

In der vierten Beta von iOS 13.5 führt Apple auch ein neues Feature für den Notfallpass ein. Dieser kann in den Einstellungen unter "Health -> Notfallpass" über den Button "Bearbeiten" aktiviert werden. Dort kann man eintragen, welche Blutgruppe man besitzt, ob man Organspender ist und man kann Vorerkrankungen, ärztliche Befunde, Größe, Gewicht oder Medikamente, die man nimmt, hinterlegen.

Der Notfallpass kann bei einem medizinischen Notfall über den Sperrbildschirm zum Beispiel vom Rettungsdienst oder Ärzten abgerufen werden. Mit iOS 13.5 wird der Notfallpass um eine hilfreiche Funktion ergänzt. Ohne das iPhone entsperren zu müssen, lassen sich die hinterlegten Daten an die Rettungsleitstelle senden. Das tut man entweder selber, während man auf den Krankenwagen wartet, oder die Sanitäter senden den Pass während des Krankentransports. Im Ernstfall kann das Zeit verschaffen und so Leben retten.

Wir gehen davon aus, dass iOS 13.5 und iPadOS 13.5 noch im Mai erscheinen.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.