Apple verkauft 6,5 Millionen MacBooks im dritten Quartal 2021

Mac News
Hendrik

Mit 6,5 Millionen verkauften Notebooks belegt Apple im Zeitraum zwischen Juli und September den vierten Platz. Ein Grund für den Erfolg ist das MacBook Air M1, das sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. 

Apple verkauft 6,5 Millionen MacBooks im dritten Quartal 2021

Apple hat in der vergangenen Woche die Umsatzzahlen für das dritte Quartal 2021 vorgelegt. Seit einigen Jahren verzichtet das Unternehmen dabei auf die Angabe verkaufter Einheiten in den jeweiligen Sparten. Aus diesem Grund ziehen Marktforscher und Analysten aus den Umsätzen regelmäßig Rückschlüsse in Bezug auf die einzelnen Absatzzahlen. 

In Kombination mit Informationen aus der Lieferkette und Erfahrungswerten können die Experten dabei die verkauften Einheiten annähernd genau bestimmen. Strategy Analytics hat die jüngsten Zahlen ausgewertet und kommt zu dem Ergebnis, dass Apple weiterhin auf Kurs ist. Mit 10 Prozent Marktanteil nimmt Apple aktuell den vierten Platz ein.

6,5 Millionen verkaufte Einheiten

Der Analyse des Marktforschungsunternehmen zufolge konnte Apple im Zeitraum zwischen Juli und September diesen Jahres ganze 6,5 Millionen MacBooks an den Kunden bringen. Betrachtet man lediglich die Absatzzahlen, stellt das vergangene Quartal somit wieder ein Rekordquartal dar. Apple konnte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Wachstum in Höhe von 10 Prozent verzeichnen (Steigerung auf dem Gesamtmarkt um 8 Prozent). 

Apples Marktanteil im Segment der mobilen Rechner liegt inzwischen bei 10 Prozent. Damit reiht sich Apple auf dem vierten Platz ein. Der Spitzenreiter Lenovo konnte demnach 15,3 Millionen Notebooks verkaufen. Der Marktanteil beläuft sich damit auf 23 Prozent. Auf Platz zwei liegt HP mit 14,3 Millionen Notebooks (Marktanteil 21 Prozent). Die Bronzemedaille konnte sich Dell sichern, die mit 12,2 Millionen Exemplaren gut doppelt so viel Einheiten verkaufen konnte wie Apple. Der Marktanteil von Dell wird mit 18 Prozent angegeben. 

Mit Asus (5,1 Millionen Einheiten) und "Andere" (zusammengefasst 13,5 Millionen) konnte Apple diverse Hersteller hinter sich lassen. Weltweit wurden somit zwischen Juli und September 66,8 Millionen Notebooks verkauft. 

MacBook Air als Zugpferd

Das Marktforschungsunternehmen stellt nicht nur die reinen Absatzzahlen dar, sondern analysiert gleichzeitig verschiedenste Erfolgsfaktoren. Demnach kann die große Nachfrage mit einem bestimmten Produkt begründet werden: das MacBook Air M1.

Das Notebook zieht nach wie vor die Leute in die Apple Stores. Für einen vergleichsweise niedrigen Preis bekommt der Kunde ein äußerst leistungsstarkes Notebook, das vor allem für Unternehmen und Studenten interessant ist. 

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.