22.07.2018 14:36 Stefan

Hitzestau im MacBook Pro 2018 - Intel überarbeitet Tool für die Lüftersteuerung

Das MacBook Pro 2018 scheint aktuell Probleme mit der Hitze zu haben, wird es zu warm taktet der Intel-Prozessor herunter. Der CPU-Hersteller hat nun das Tool für die Lüftersteuerung überarbeitet.

Letzten Mittwoch wurde bekannt dass es dem neuen MacBook Pro 2018 mit dem Intel Core i9 im Setting unter Last zu heiß und aufgrund dessen die Leistung gedrosselt wird. Als erstem fiel das Problem dem Hardware-Tester Dave Lee auf der feststellte, sein Test-Projekt in Adobe Premiere braucht mit einem MacBook Pro 2018 samt Intel Core i9-CPU länger als mit dem Vorgängermodell und Core i7. Als er dann den Testaufbau in den Kühlschrank verlegte arbeitet der Computer wieder normal und erreichte die erwartete Geschwindigkeit. Lee schloss aus dem Ergebnis dass sein MacBook Pro entweder einen Fehler aufweist oder Apple ein grundlegendes Problem mit der Kühlung des Notebooks hat, eine abschließende Erklärung konnte er nicht geben.

Schuld an dem Problem könnte tatsächlich die Intel-Lüftersteuerung sein: das Tool "Intel Power Gadget" regelt den Betrieb der Lüfter und soll eigentlich dafür sorgen dass das System nicht überhitzt. Ein neuer Test zeigt jedoch dass die Software wohl nicht ganz korrekt funktioniert hat. Auf dem MacBook Pro 2018 startete der YouTuber Artur Ergashev einen Primzahlengenerator der den Computer bis an die Grenzen auslastete. Im ersten Lauf wurde die Steuerung der Lüfter von dem Programm "Macs Fan Control" übernommen. Während die sechs Kerne des i9 im Test stets voll ausgelastet waren, arbeiteten die Lüfter mit Macs Fan Control von Beginn an mit 100 Prozent Leistung. Die Temperaturen des Systems bewegten sich im normalen Rahmen, das MacBook drosselte den CPU-Takt nicht.

Dann startete Ergashev einen zweiten Test und überließ die Lüftersteuerung dem standardmäßig installiertem Intel Power Gadget. Während der Prozessor volle Leistung lieferte drehten die Lüfter mit dem Intel-Tool noch immer zaghaft im unteren Bereich, woraufhin das MacBook Pro bei 95 Grad den Takt auf 800 Megahertz senkte.

Intel hat gestern Nacht überraschend den Download der Steuerungs-Software Power Gadget vom Netz genommen. Ein Grund für die Aktion wurde nicht benannt. Heute findet sich eine neue Version von Intel Power Gadget auf der Intel-Webseite. Wahrscheinlich hat man den Fehler in der Software erkannt und mit Version 3.5.3 behoben. Tests mit dem Intel Power Gadget 3.5.3 liegen noch keine vor. Wir halten euch über die Thematik auf dem Laufenden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

Apple senkt Preise für SSD-Speicher für Mac mini, MacBook Air & MacBook Pro
8-Kern-Prozessor, 5k-Display & Vega-Grafik: Apple veröffentlicht den iMac 2019
Apple vergibt keine Prämien für die Entdeckung von Sicherheitslücken