Geekbench 5: Erste Benchmarks zum A15 des iPhone 13 & iPhone 13 Pro gelistet

Smartphone
Stefan

In der Datenbank von Geekbench sind die ersten Benchmark-Ergebnisse des iPhone 13 und iPhone 13 Pro aufgetaucht. Während sich die Prozessorleistung des A15 im Vergleich zum A14 nur leicht gesteigert hat, läuft die Grafikeinheit der neuen CPU bis zu 60 Prozent schneller.

Geekbench 5: Erste Benchmarks zum A15 des iPhone 13 & iPhone 13 Pro gelistet

Die vier Modelle des iPhone 13 können ab morgen bei Apple bestellt werden. Geliefert werden diese an den Endkunden dann ab dem 24. September. Wie immer wenn eine neue iPhone-Generation erscheint, sind auch in diesem Jahr vor dem offiziellen Release schon erste Benchmark-Ergebnisse im Netz aufgetaucht.

In der Datenbank von Geekbench 5 findet man Einträge zum iPhone 13 und iPhone 13 Pro. Die Leistung des Prozessors sowie der GPU wurden in zwei separaten Tests ermittelt. Die Pro-Modelle des iPhone 13 unterscheiden sich zu den beiden günstigeren Varianten diesmal darin, dass die integrierte Grafikeinheit einen Kern mehr besitzt. Die Benchmarks des A15 spiegeln dies deutlich wieder.

GPU des A15 im iPhone 13 Pro bis zu 50 Prozent schneller

Kommen wir gleich auf die GPU des A15 zu sprechen. Ermittelt wurde dabei der Metal Score mit dem Cross-Plattform-Benchmark Geekbench 5. Bei "Metal" handelt es sich um eine Grafik-API von Apple, die vor gut 7 Jahren eingeführt wurde.

Der Test mit Geekbench 5 lieferte folgende Ergebnisse:

Der zusätzliche GPU-Kern im A15-Chip der Pro-Modelle sorgt im Vergleich zu den beiden günstigeren iPhone 13 für eine Mehrleistung von bis zu 50 Prozent. Stellt man die Werte des iPhone 13 Pro mit denen von Desktop-Grafikkarten gegenüber, positioniert sich das neue Pro-iPhone zwischen der GeForce GTX 780 von Nvidia und der GPU des A12X-SoC des 12,9 Zoll iPad Pro der dritten Generation. Der Grafikeinheit des M1-Chip bescheinigt der Metal-Test mit 20.501 Zählern um die 25 Prozent mehr Leistung. Der beste Onboard-Chipsatz von Intel schafft dagegen nur 8.584 Punkte.

Prozessorleistung nur marginal besser als die des A14

Etwas anders sieht es bei der Leistung des Prozessors aus. Hier liegen der A15 des iPhone 13 und des iPhone 13 Pro nicht mehr so weit auseinander und grenzen sich auch deutlich weniger vom A14 ab.

Single-Core Score

  • iPhone 13: 1.648 Punkte
  • iPhone 13 Pro: 1.733 Punkte

Multi-Core Score

  • iPhone 13: 4.152 Punkte
  • iPhone 13 Pro: 4.753 Punkte

Das iPhone 12 Pro rangiert bisher mit 1.575 Punkten im Single-Core Test auf dem ersten Platz der Apple-Smartphones. Beim Test mit allen Kernen sichert sich in den offiziellen Charts aktuell noch das iPhone 12 Pro Max die Führung, wo gute 3.938 Punkte erreicht wurden.

Vor den Geräten der Konkurrenz braucht sich jedoch kein aktuelles iPhone verstecken- im Gegenteil. Das Android-Lager wird vom Samsung Galaxy S21+ 5G angeführt, das bei Geekbench mit 968 Punkten im Single-Core-Test gelistet wird und somit etwas schneller ist als ein iPhone 8 Plus. Mit einem Multi-Core Score von 3.241 Zählern sichert sich bei den Android-Geräten das ROG Phone 3 von ASUS den ersten Platz und befindet sich damit auf einer Stufe mit dem iPhone 11 Pro.

Geekbench-Tests bestätigen Größe des Arbeitsspeichers

Vor wenigen Stunden haben wir über die Größe des Arbeitsspeichers der neuen Apple-Produkte berichtet. Bei MacRumors hat man herausgefunden, dass das iPhone 13 über vier und das iPhone 13 Pro über sechs Gigabyte RAM verfügen sollen.

Die beiden bei Geekbench gelisteten Benchmark-Tests bestätigen den Fund von MacRumors: Das iPhone 13 wurde mit 4 GB RAM getestet, beim iPhone 13 Pro waren es 6 GB.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Öffne AppTicker-News
in der AppTicker-News App
in Safari