iPhone 13: bis zu 1 TB Speicher, mmWave & LiDAR Scanner für alle Modelle

Smartphone
Stefan

Zum iPhone 13 sind wieder neue Details bekannt geworden: Laut Wedbush-Analyst Daniel Ives wird es in diesem Jahr zum ersten Mal ein iPhone mit 1 TB Speicher geben. Darüber hinaus setzen mehrere Modelle auf ein schnelles mmWave 5G-Modem. Zudem soll der LiDAR Scanner in allen neuen iPhones verbaut werden.

iPhone 13: bis zu 1 TB Speicher, mmWave & LiDAR Scanner für alle Modelle

Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass Apple das iPhone 13 aller Voraussicht nach mit mehr Akku-Kapazität ausstatten wird. Beim Design wird Apple bei der nächsten iPhone-Generation wahrscheinlich keine oder nur geringfügige Änderungen vornehmen, da das aktuelle erst im letzten Jahr mit dem iPhone 12 eingeführt wurde. Dafür sollen neben der jährlichen Aktualisierung des A-Chips mehrere Komponenten unter der Haube ein Upgrade erhalten.

Heute wurden die nächsten Informationsschnipsel zu den kommenden Flaggschiffen im Netz veröffentlicht. Während der Analyst Daniel Ives der Investmentfirma Wedbush Securities Angaben zum Speicher des iPhone 13 sowie den LiDAR Scanner macht, gibt es vom Branchenblatt DigiTimes Hinweise zum überarbeiteten 5G-Chip.

Speicher & LiDAR Scanner

Wirft man einen Blick auf den Smartphone-Markt bzw. die aktuellen Flaggschiffe, fällt auf, dass Apple einer der wenigen Hersteller ist, der kein Handy mit 1 TB Speicher im Portfolio hat. Gerade bei iPhones, die keinen Slot für eine SD-Karte besitzen, ist der Gerätespeicher ein besonders knappes Gut. Schon vor dem Kauf muss man sich deshalb genau überlegen, wie viel Speicher das neue iPhone haben soll.

Beim iPhone 12 und dessen Pro-Varianten ist man auf maximal 512 GB beschränkt. MacRumors liegt die neue Investorenmitteilung von Daniel Ives vor, aus der hervorgeht, dass Apple in diesem Jahr die 512 GB angeblich verdoppeln wird. Das iPhone 13 soll demnach mit 1 TB internen Speicher angeboten werden.

In der gleichen Mitteilung spricht Ives auch über den LiDAR Scanner. Dieser soll seiner Einschätzung zufolge in allen vier iPhone 13-Modellen verbaut werden. Einen ähnlichen Schritt vollzog Apple beim iPhone 12, als der beim iPhone 11 noch auf die Pro-Varianten beschränkte Nachtmodus für alle vier Geräte zugänglich gemacht wurde.

mmWave für schnelleres mobiles Surfen

Eine weitere Neuerung betrifft das 5G-Modem. Seit dem iPhone 12 sind alle Modelle 5G-fähig. Das Modem, welches Apple aktuell von Qualcomm bezieht, gibt es in zwei Varianten: einmal für den regulären 5G-Empfang und einmal mit mmWave. Letztgenannte Chips funken mit bis zu 60 GHz, was für den Endkunden eine deutlich höhere Datenrate bedeutet. Der US-Anbieter Verizon hat beispielsweise in ersten Tests einen Durchsatz von bis zu 2 Gb/s erreicht.

Wie die taiwanische Plattform DigiTimes (Paywall, via MacRumors) berichtet, möchte Apple mit dem iPhone 13 mmWave in mehr Ländern zum Einsatz bringen. Mehr als 50 Prozent aller iPhone 13 sollen laut DigiTimes über die schnellere Modem-Technologie verfügen. Neben Kanada, Japan und Australien dürfen sich auch Kunden in einigen europäischen Ländern über ein iPhone 13 mit mmWave-Unterstützung freuen. Welche europäischen Länder das sind, geht aus dem Bericht leider nicht hervor.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.