iPhone 14 erhält 48 MP Kamera und 8K

Smartphone
Hendrik

Das diesjährige Modell ist noch nicht auf dem Markt, da gibt es bereits die ersten Aussagen zum Modell des kommenden Jahres. Ming-Chi Kuo verrät erste Details zum 14er Modell, mit dem eine neue Ära in Sachen Foto- und Videoqualität eingeläutet werden soll. 

iPhone 14 erhält 48 MP Kamera und 8K

Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo gilt als Experte auf seinem Gebiet. In einem Schreiben an Investoren beschreibt Kuo die grundlegenden Änderungen des 2022er iPhones. Der Apple-Experte stützt seine Aussagen auf Verhandlungen mit Zuliefererfirmen und Fertigungspartnern. Für den Endverbraucher ist das reine Zukunftsmusik, für die beteiligten Firmen hingegen werden die Weichen bereits jetzt gestellt.


Mit dem iPhone 14 werden sich grundlegende Neuerungen bezüglich der Kameraqualität ergeben. So sollen zumindest die beiden Pro-Modelle Videos in 8K-Auflösung aufnehmen können. Zum einen möchte man in Cupertino selbstredend die Qualität stetig erhöhen. Zum anderen will man jedoch auch den Entwicklungen im AR/VR-Bereich gerecht werden. Beide Gebiete bedingen hohe Anforderungen an die Foto- und Videoqualität, welche Apple mit dem iPhone 14 sicherstellen will. Mit der 8K-Auflösung verschwinden außerdem allmählich die Grenzen zwischen professionellen Kameras und Smartphones. Die hohe Qualität fordert natürlich auch der Rechenleistung und der Speicherkapazität einiges ab, sodass es hier auch zu signifikanten Anpassungen kommen wird. 


Aufgenommen werden die Bilder und Videos dann mit einer 48-Megapixel-Kamera. Kuo geht dann auch von einer neuen Linsentechnik aus. Im Gespräch soll ein sogenanntes Periskoplinsensystem sein. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten eines Smartphones ist es schier unmöglich die Objektive mehrere Zentimeter aus dem Gehäuse ragen zu lassen. Mit einer Periskoplinse wird das Licht mittels Spiegel im 90-Grad-Winkel gebrochen, sodass man in Hinsicht auf die Kameramodule in die Breite statt in die Tiefe planen kann. Die Konkurrenz Samsung setzt beim Galaxy S20 Ultra bereits auf diese Technik. Ob Apple schon im nächsten Jahr oder doch erst im Jahr 2023 mit einer Persikoplinse nachzieht, ist noch offen. 

Das Ende vom Mini

Apple wird im Jahr 2022 auch vier Modelle anbieten. Das Ende des iPhone Mini wird dann mit großer Sicherheit jedoch nicht mehr dabei sein. Dies sei eine Konsequenz aus den schlechten Verkaufszahlen des kleinen iPhone. Außerdem stehe das Mini nach wie vor in Konkurrenz zum iPhone SE. Die Chancen stehen daher gut, dass es im kommenden Jahr eine Neuauflage des SE geben wird, nachdem eine solche für dieses Jahr bereits ausgeschlossen wurde. Statt einem Mini-Modell könnte Apple im kommenden Jahr je zwei Modelle mit einem 6,1 Zoll- und einem 6,7-Zoll-Display anbieten. 

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.