Polizei in Nordrhein-Westfalen rüstet ihre Beamten mit 22.000 iPhones aus
22.01.2020 08:15 Stefan

Polizei in Nordrhein-Westfalen rüstet ihre Beamten mit 22.000 iPhones aus

Polizeien in immer mehr Bundesländern statten ihre Beamten mit iPhones aus. Nachdem bereits in Bayern und Hamburg die Polizisten mit einem Apple-Smartphone ihren Alltag meistern, werden in diesem Jahr auch die Beamten in Nordrhein-Westfalen mit einem iPhone ausgerüstet.

Wenn es um das Diensthandy geht, ist das iPhone für Polizisten auf der ganzen Welt schon länger die erste Wahl. Nachdem zuerst Beamte in den Vereinigten Staaten von ihren Windows-Smartphones auf Handys aus dem Hause Apple gewechselt sind, steigen immer mehr Polizeidienststellen anderer Länder auf iPhones um.

Gegenüber der Gewerkschaft der Polizei erklärte Tim Probst, Polizeioberrat und Projektleiter mobi.kom beim Landesamt für zentrale polizeiliche Dienste in Nordrhein-Westfalen, dass das Bundesland NRW seine Polizeibeamten bis zum Ende des Frühjahrs 2020 mit einem iPhone ausstatten wird. Konkret handelt es sich um 22.000 "spezialisierte" iPhones, die durch diverse Apps direkt auf den Polizeialltag zugeschnitten sind.

Polizeimessenger, Auskunfts-App & Scanfunktion

Das Kernstück dieser Apps bilden demnach ein spezieller Polizeimessenger im Stil von WhatsApp, eine Auskunfts-App und eine Scanfunktion. Der Messenger ermöglicht laut Probst nicht nur die Kommunikation untereinander, sondern bildet die Basis für den Austausch von Daten wie zum Beispiel Videos, Bilder, Sprachnachrichten oder Standorte. Die Daten werden dabei über ein sicheres Netz versendet und verschlüsselt auf Servern der Polizei gespeichert. Ein Notfallbutton ist ebenfalls in die App integriert.

Die Auskunfts-App ersetzt künftig in Nordrhein-Westfalen die Abfrage via Funk wenn es um den Abgleich von Daten geht. Über die App können die Beamten beispielsweise Halterdaten schnell und bequem abfragen.

Mit der Scanfunktion lassen sich Ausweise, Fahrzeugscheine, Führerscheine oder andere Dokumente einscannen. Die Rückmeldung, etwa ob ein Fahrzeug als gestohlen gemeldet wurde oder gegen eine Person etwas vorliegt, erfolgt "innerhalb von Sekundenbruchteilen".

Auslieferung erfolgt seit September 2019

Tim Probst gibt an, dass jeder Polizist in Nordrhein-Westfalen, vom Streifenbeamten bis hin zur Kriminalpolizei, bis zum Ende des Frühjahrs mit einem der spezialisierten iPhones ausgerüstet werden soll. Die Auslieferung erfolgt bereits seit September und folgt einer umfangreichen Testphase, die mit 250 Geräten vorgenommen wurde. Bei den Geräten, welche die Beamten in NRW künftig nutzen, handelt es sich ausschließlich um das iPhone 8.

Damit ziehen die Beamten in NRW mit der Polizei in Hamburg gleich, die ebenfalls ein iPhone 8 im Dienst nutzen. Auch in Bayern gehören Smartphones aus Cupertino zum Alltag. Dort verwendet man jedoch noch die iPhones 6 und 7.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Mit Qualcomm unzufrieden: Apple setzt bei der Antenne des iPhone 12 auf Eigenentwicklung
iPhone SE 2 soll wie geplant vom Band laufen, Testproduktion des iPhone 12 verspätet sich
Hersteller von Schutzhüllen verkauft Case für das iPhone SE 2