Apple verliert Patentstreit gegen VirnetX
04.02.2016 19:55 PBR85

Apple verliert Patentstreit gegen VirnetX

Ende Januar wurde Apple von einem als Patent-Troll geltenden Unternehmen auf Schadensersatz in Höhe von über einer halben Milliarde US-Dollar verklagt. Nun hat Apple das Verfahren verloren und muss sogar wegen anhaltender Patentverstöße noch ein gutes Stück mehr zahlen als von VirnetX gefordert wurde.

Vor etwa vier Jahren wurde Apple von dem Unternehmen VirnetX wegen Patentverletzungen auf 368 Millionen US-Dollar verklagt und verlor auch den Rechtsstreit, bis dann ein Revisionsgericht das Urteil aufhob. Ende Januar machte VirnetX dann einen neuen Anlauf und hatte die Forderung nochmal deutlich erhöht. Statt 368 Millionen Dollar verlangte das als Patent-Troll geltende Unternehmen 532 Millionen US-Dollar von Apple.

Nun ist dieser Prozess zu Ende gegangen und Apple ist daraus als Verlierer hervorgegangen. Apple muss an VirnetX nicht nur die geforderten 532 Millionen Dollar zahlen, sondern sogar insgesamt 625 Millionen Dollar wegen andauernder Patentverstöße. Es geht dabei um Patente, die Apple für VPN, FaceTime und iMessage einsetzt ohne bisher Lizenzgebühren an VirnetX bezahlt zu haben.

Insgesamt hält VirnetX derzeit über 80 Patente und im Bereich Cybersicherheit sind weitere 100 beantragt. Als Patent-Trolle werden Personen und Unternehmen bezeichnet, die Patente in unzulässiger Weise gebrauchen. Diese bewegen sich dabei in der Regel innerhalb des Gesetzes, wollen die von ihnen gehaltenen Patente aber oftmals gar nicht einsetzen. Abgesehen von dieser Klage gegen Apple hat VirnetX schon einige Patentklagen gegen andere Technologieunternehmen gewonnen, darunter Microsoft, NEC oder Siemens.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.