Spotify reduziert Kosten für das Familien-Abo
23.05.2016 17:35 PBR85

Spotify reduziert Kosten für das Familien-Abo

Spotify zieht nach und reduziert die Kosten für das hauseigene Familienabo. Ab dem nächsten Abrechnungsdatum werden Familienabos für bis zu 6 Personen wie bei Apple nur noch 14,99 € im Monat kosten.

Vor gut einem Jahr stieg Apple in das Musikstreaminggeschäft ein und mittlerweile liegt der Musikstreamingdienst bei über 13 Millionen zahlenden Abonnenten. Oder anders gesagt, der Musikstreamingdienst entwickelt sich immer mehr zu einer ernsthaften Konkurrenz für diie anderen Musikstreaminganbieter wie Spotify und Co.

Darauf hat nun Spotify reagiert und das hauseigene Familienabo deutlich im Preis reduziert. Dieses kostet jetzt nur noch 14,99 € im Monat und lässt sich von bis zu 6 Familienmitgliedern nutzen. Das kann man als deutliche Reaktion auf Apple Music verstehen, welches von Anfang an ein Familienabo für bis zu 6 Personen und 14,99 € im Monat anbietet.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Affinity Photo
Foto und Video

21,99 € 17,99 €

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.