Lebenszeichen von AirPower: Apple meldet Ladematte beim isländischen Patentamt an
08.07.2019 13:45 Stefan

Lebenszeichen von AirPower: Apple meldet Ladematte beim isländischen Patentamt an

Das Projekt AirPower hat Apple Ende März offiziell zu Grabe getragen. Umso mehr überrascht der iPhone-Hersteller jetzt mit einer Anmeldung beim isländischen Patentamt: Dort erfolgte von Apple die Eintragung eines Ladegeräts für Smartphones, Tablets und weitere elektronische Geräte.

AirPower wurde von Apple auf der Herbst-Keynote 2017 für das Folgejahr angekündigt. Das Jahr 2018 verging, ohne dass es die Ladematte in den Handel geschafft hat. Während man später im Code von iOS 12.1 dann noch Hinweise auf das drahtlose Ladegerät fand, kam es Ende März dieses Jahres dann zum Aus für das Ladegerät: Apples Senior Vice President für Hardware Engineering Dan Riccio sagte AirPower offiziell ab.

Einen Grund für das Ende von AirPower nannte man bei Apple nicht. In der Redaktion von iFixit hat man spekuliert, dass es Apple wohl nicht gelungen ist, seine eigenen Ansprüche umzusetzen. Wie Craig Lloyd von iFixit spekulierte, hatte Apple wahrscheinlich mit den magnetischen Feldern der 16 Spulen im Inneren der Ladematte zu kämpfen. Dazu kamen Probleme mit der Wärmeentwicklung.

Patentnummer V0113755 in Island

Nachdem jetzt mehr als drei Monate nach der Verkündung des Aus für AirPower vergangen sind, gibt es nun überraschenderweise ein Lebenszeichen der Ladematte. Auf der Webseite des isländischen Patentamts ist eine Eintragung zu AirPower mit der Nummer V0113755 aufgetaucht. Laut der Meldung hat Apple am 2. Mai einen entsprechenden Patentantrag gestellt, der am 30. Juni angenommen wurde und bis zum 2. Mai 2029 gilt.

Beschrieben wird ein Ladegerät für "digitale elektronische Geräte", das konkret die Bezeichnung AirPower trägt. Als Antragsteller wird Apple samt der Firmenadresse genannt - die Eintragung stammt also nicht von einem anderen Unternehmen.

Die aktuelle Patentanmeldung kann mehrere Gründe haben. Es kann sein, dass Apple sich lediglich die Wortmarke "AirPower" sichern möchte und den Eintrag beim isländischen Patentamt quasi nachgeholt hat. Andererseits könnte Apple auch einen zweiten Versuch unternehmen, AirPower einzuführen, da man die Probleme mit den Spulen und der Abwärme gelöst haben könnte.

Bis jetzt gibt es zu der Patentanmeldung noch kein Statement von Apple. Wir bleiben an der Sache dran und werden euch informieren, sobald es Neuigkeiten zu AirPower gibt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Amazon veröffentlicht Echo Studio - neuer High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa
Sony WF-1000XM3 - kabellose Noise Cancelling Kopfhörer im Test und Vergleich mit den AirPods (Update)