Schäden am HomePod auch unter Software-Version 14.6

Apple
Hendrik

Die Aktualisierung der HomePod-Software führte bei vielen Nutzern zu Schäden an der Hardware. Nun treten vermehrt Meldungen auf, nach denen Nutzer mit der bereits installierten Vorgänger-Version 14.6 ebenfalls Probleme am Lautsprecher bemerken. 

Schäden am HomePod auch unter Software-Version 14.6

Die Betaversion von 15.0 wurde bislang nur auf Einladung an die Nutzer verteilt. Auch wenn sich die Beta ohne persönliche Einladung mit den Möglichkeiten des World Wide Web finden und installieren lässt, wird davon dringend abgeraten. Viele Nutzer bemerkten nach der Installation eine Überhitzung des Gerätes. In schlimmen Fällen führte die Überhitzung zu so massiven Schäden, dass das Mainboard durchgebrannt ist und der Lautsprecher nicht mehr zu verwenden ist. 

Solltet ihr bei euch eine Überhitzung feststellen, nehmt den HomePod direkt vom Strom und belasst es sicherheitshalber auch dabei, so lange es Nachbesserungen von Apple gibt. 

Mittlerweile melden sich auch immer mehr Nutzer zu Wort, die die neue Beta nicht installiert haben, aber dennoch von denselben Problemen berichten. 

Auch Vorgänger-Version betroffen

Im Klartext bedeuten die Meldungen, dass nicht nur die aktuelle Beta von 15.0 zu massiven Schäden führen kann, sondern auch die bereits installierte Software mit der Nr. 14.6. Ein Nutzer mit einem scheinbar sehr großen Haus berichtet von insgesamt sieben Ausfällen. 

Ganze 19 HomePods hat der Betroffene in Benutzung. Vier der defekten Lautsprecher liefen mit der Beta-Version 15.0, die restlichen drei waren mit 14.6. ausgestattet. 

Daraufhin erschienen weitere Berichte von Nutzern, die sowohl mit der neuen Beta, als auch mit der Vorgänger-Version extreme Probleme haben. 

Was tun?

Manchen Betroffenen wurde durch Apple-Mitarbeitern empfohlen, den HomePod mit der bereits aufgespielten Software 15.0 vom Strom zu nehmen und so lange nicht mehr zu verwenden, bis ein neues fehlerbehebendes Update bereitgestellt wird. Da die Hauptplatine zerstört werden kann, was zu einem wirtschaftlichen Totalschaden führt, sollten Nutzer sich vorerst an diese nicht zufriedenstellende Empfehlung halten. 

Da die Beta nur auf Einladung verteilt wurde, kann man bereits jetzt davon ausgehen, dass Nutzer, die sich die Version ohne Einladung aufspielten, auf mächtig Kulanz aus Cupertino hoffen müssen. Ein Anspruch auf Ersatz besteht in diesem Fall nicht, so die ersten Einschätzungen. Bei Entwicklern und von Apple eingeladenen Nutzern gestaltet sich die Ausgangsposition besser. Eine Nachfrage beim Apple-Support könnte hier für Klarheit sorgen.

Der Anspruch auf Ersatz oder Reparatur besteht aktuell allerdings scheinbar nur bei Problemen mit der 15.0-Beta. Wie Apple bei den nun auftretenden Problemen mit der Version 14.6 verfahren will, ist bislang nicht bekannt. Gut möglich, dass Apple nach Ablauf der Garantie einen Ersatz kategorisch ausschließt. 

Die Empfehlung den HomePod vom Netz zu nehmen, stellt die Betroffenen verständlicherweise nur wenig zufrieden. In der aktuellen Phase scheint dies jedoch die einzige Möglichkeit zu sein, einen Schaden vom eigenen Gerät abzuwenden und Diskussionen und Schuldzuweisungen mit dem Support zu umgehen. 

Alle bekannten Berichte handeln übrigens vom eingestellten HomePod. Der HomePod mini scheint dagegen nicht von derartigen Problemen betroffen zu sein. Besitzer von einem HomePod mini sollen ihre Geräte daher problemlos weiternutzen können.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.