iOS 15 und Co. werden heute Abend veröffentlicht

iOS
Hendrik

Die neuen Betriebssysteme iOS 15, iPadOS 15, watchOS 8 und tvOS 15 werden heute Abend veröffentlicht. Lohnt sich die sofortige Installation oder sollten bestimmte Nutzergruppe lieber noch etwas warten?

iOS 15 und Co. werden heute Abend veröffentlicht

Nachdem die neuen Betriebssysteme auf der diesjährigen WWDC angekündigt und in der vergangenen Woche die passende Hardware vorgestellt wurde, ist es heute soweit und Apple geht mit seinen Systemen iOS 15, iPadOS 15, watchOS 8 und tvOS 15 an den Start.

Zuerst konnten eingetragene Entwickler die Testversionen vorab auf Herz und Nieren überprüfen. Einen guten Monat später weitete Apple die Testmöglichkeiten aus und übergab die Betriebssysteme auch an Teilnehmer des Public-Beta-Programms. 

Mit der Veröffentlichung der finalen Versionen beendet Apple am heutigen Abend die Entwicklungsphase. Nur Mac-Nutzer müssen sich noch bis Oktober oder November gedulden, macOS Monterey wird mit zeitlicher Verzögerung an den Start gehen.

Die Updates können ab ca. 19 Uhr deutscher Zeit auf das jeweilige Gerät geladen werden. Viele Nutzer stellen sich in der Zwischenzeit jedoch die Frage, ob eine sofortige Installation sinnvoll ist oder ob es angebracht wäre, noch etwas zu warten. 

Ausgiebige öffentliche Tests

Apples Bemühungen, möglichst fehlerfreie Betriebssysteme ins Downloadcenter zu geben, werden durch mehrere Testphasen deutlich, zu denen auch Teilnehmer des Public-Beta-Programm eingeladen sind. Erst kürzlich warb Cupertino für die Teilnahme am Testprogramm, um allen Kunden im Ergebnis eine möglichst fehlerfreie Software bieten zu können. 

Durch das Feedback der Nutzer kann Apple bestenfalls noch in der Entwicklungsphase auf Probleme reagieren und diese vor Erscheinen der finalen Versionen lösen. Die Wahrscheinlichkeit von fehlerhaften Updates kann durch die ausgiebige Testphase auf ein Minimum reduziert werden. Es ist jedoch nie ganz ausgeschlossen, dass es am Ende nicht doch der ein oder Bug in die Software schafft. 

Backup empfohlen

Aufgrund der ausgiebigen Testphase spricht gegen einen sofortigen Umstieg in der Regel nichts. Sollte man jedoch beruflich stark auf funktionierende Geräte und die dazugehörige Software angewiesen sein, wäre es ratsam, mit der Installation noch ein paar Tage zu warten. Es kann nie ausgeschlossen werden, dass bestimmte Apps oder wichtiges Zubehör nach dem Umstieg mit Problemen zu kämpfen haben. 

Sofern ihr euch einen Ausfall bestimmter Anwendungen nicht erlauben könnt, bietet es sich an, erste Berichterstattung zu den neuen Systemen abzuwarten. In den einschlägigen Support-Foren oder Social Media Kanälen wird schnell deutlich, ob mit dem Umstieg bestimmte Schwierigkeiten einhergehen. 

Sollten doch eine Reihe von Problemen auftreten, ist es natürlich auch unkritisch auf die erste Nachbesserung von Apple zu warten, die dann in der Regel die Bezeichnung iOS 15.0.1 tragen wird. 

Unabhängig von eurer Entscheidung solltet ihr in jedem Fall ein Backup eures iPhones oder iPads durchführen. Dafür könnt ihr entweder die iCloud-Lösung nutzen oder das Backup lokal auf eurem Mac anlegen. Ohne vorherige Sicherung ist eine Rückkehr zu iOS 14 nur mit dem Verlust der Daten möglich. 

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.