A14-Prozessor der 2020er iPhones könnte Leistungsniveau des 15 Zoll MacBook Pro erreichen
17.01.2020 16:01 Stefan

A14-Prozessor der 2020er iPhones könnte Leistungsniveau des 15 Zoll MacBook Pro erreichen

Die nächste iPhone-Generation wird Apple so gut wie sicher mit dem A14-Prozessor ausstatten. Bei Macworld hat man nun eine erste Prognose zu dem neuen Chip abgegeben. Das iPhone 12 könnte demnach die Leistungswerte des 15 Zoll MacBook Pro erreichen.

Jede neue iPhone-Generation bricht regelmäßig nach dem Release sämtliche Benchmark-Rekorde. Dies ist u. a. auch dem von Apple entwickelten A-Chip geschuldet. Ein weiterer Vorteil von Apple im Vergleich zur Konkurrenz ist, dass man das Betriebssystem iOS gezielt auf vergleichsweise wenige Smartphones abstimmen kann. Im Android-Lager gibt es deutlich mehr verschiedene Geräte.

In der Redaktion von Macworld gab Jason Cross jetzt eine Einschätzung zum kommenden A14-Chip ab. Vor zwei Wochen haben wir berichtet, Apple wird den A14 in fünf Nanometer produzieren. Das neue Fertigungsverfahren mach die Prozessoren nicht nur energieeffizienter, Cross rechnet vor allem mit einem enormen Leistungszuwachs.

Leistungsplus von mehr als 20 Prozent

In seinem Artikel nimmt Cross den Cross-Plattform-Benchmark Geekbench her. Die Leistung im Single-Core-Test der A-Prozessoren erfuhr in den letzten Jahren eine lineare Steigerung. Behält Apple diese Kontinuität bei, könnte der A14 in diesem Test 1.500 bis 1.600 Punkte erreichen. Ein Wert, der zusammen mit den von den Experten der Schweizer Großbank UBS prognostizierten sechs Gigabyte Arbeitsspeicher durchaus im Bereich des Möglichen liegt.

Der Multi-Core-Score lässt sich dagegen etwas schwerer vorhersagen. Cross geht davon aus, dass Apple mit dem A14 die 4.500er-Marke durchbrechen wird. Es wären sogar 5.000 Punkte im Geekbench 5 Multi-Core-Test möglich.

50 Prozent mehr Leistung bei Spielen

Damit würden sich die Pro-Modelle des iPhone 12 in der Leistungsklasse des 15 Zoll MacBook Pro bewegen. Für Smartphones ist das eine mehr als ausreichende Leistung, die, neben Spielen, sicherlich auch vom maschinellen Lernen genutzt wird.

Wer sein iPhone auch für Spiele verwendet, dürfte bei den 2020er iPhones mit einer Leistungssteigerung von etwa 50 Prozent im Vergleich zum iPhone 11 rechnen können.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Mit Qualcomm unzufrieden: Apple setzt bei der Antenne des iPhone 12 auf Eigenenteicklung
iPhone SE 2 soll wie geplant vom Band laufen, Testproduktion des iPhone 12 verspätet sich
Hersteller von Schutzhüllen verkauft Case für das iPhone SE 2