Corona-Virus sorgt weiterhin für angespannte Liefersituation bei Apple

Smartphone News
Stefan

Die Lage in China bleibt aufgrund des Corona-Virus weiterhin angespannt. In einem aktuellen Bericht schreibt der Analyst Ming-Chi Kuo, dass sich die Situation im zweiten Quartal 2020 aber wesentlich verbessern wird. Diese Einschätzung teilt auch Apple-CEO Tim Cook.

Im Moment hat Apple bei der Produktion seiner iPhones teilweise mit immensen Problemen zu kämpfen. Der Ausbruch des Corona-Virus hat weite Teile der Zulieferkette des Konzerns lahmgelegt. In vielen Werken wie zum Beispiel denen von Foxconn steht die Produktion immer noch still, und es ist fraglich, wann wieder die geplanten Stückzahlen von iPhones, iPads und anderen Applegeräten vom Band laufen.

Einer Einschätzung des Analysten Ming-Chi Kuo zufolge, die MacRumors im Detail vorliegt, wird die aktuelle Situation noch den ganzen März über anhalten. Erst ab dem zweiten Quartal rechnet der Experte mit einer wesentlichen Besserung der Lage.

In einem Interview mit dem Sender Fox Business gibt Apple-CEO Tim Cook eine ähnliche Prognose ab. Die Situation bei den Zulieferpartnern sei im Moment schwierig, werde sich aber in den nächsten Monaten bessern. Cook rechnet nicht damit, dass der Corona-Virus langfristig Auswirkungen auf das Tagesgeschäft haben wird.

Kameraobjektive werden knapp

Neben Foxconn, wo in großen Teilen die Endmontage der iPhones stattfindet, wird zum Beispiel auch bei Genius Electronic Optical aktuell nicht in gewohntem Umfang produziert. Genius Electronic Optical liefert Kameraobjektive für das Apple-Smartphone. Die Lagerbestände reichen Kuo zufolge noch etwa einen Monat. Selbst wenn die Fertigung bei Foxconn dann wieder steht, könnte man wegen des Mangels an Komponenten nicht weiterarbeiten, wenn bei Genius Electronic Optical nicht wieder produziert wird.

Beim neuen Mac Pro hat sich die Versorgungslage dagegen wieder verbessert. Nachdem es Mitte Februar noch zu Lieferzeiten von mehr als vier Wochen kam, beträgt die Wartezeit bei Neubestellungen unabhängig von der Konfiguration des Computers nun wieder etwas mehr als zwei Wochen.

Bonuszahlungen bei Foxconn

Foxconn versucht derzeit, seine Mitarbeiter mit der Zahlung von Boni an den Arbeitsplatz zu locken. Waren es zuerst 3.000 Yuan (knapp 390 Euro), sind es jetzt bis zu 7.000 Yuan (900 Euro) die ein Foxconn-Mitarbeiter bekommt, wenn er in den Betrieb zurückkehrt.

Und auch Apple denkt an seine Mitarbeiter, die in China noch unter Quarantäne stehen. Etwa die Hälfte aller Angestellten, die in den chinesischen Büros und Apple Stores ihren Dienst verrichten, stehen aktuell noch unter häuslicher Quarantäne. Um die Zeit bis zur Rückkehr an den Arbeitsplatz zu überbrücken, erhielten diese ein Care-Paket von Apple mit Desinfektionsmittel, Atemschutzmasken, anderen Goodies und einem 10,2 Zoll iPad.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.