Bis zu 17% weniger Smartphones wurden im Q1 2020 verkauft

Sonstiges
Yannick

Weniger Smartphones werden verkauft, und dies ist in der jetzigen Zeit nicht gerade überraschend. Trotzdem gibt es Gewinner und Verlierer - und Apple steht finanziell ganz klar auf der besseren Seite.

Bis zu 17% weniger Smartphones wurden im Q1 2020 verkauft

Der Ausbruch der Pandemie hat im ersten Quartal von 2020 für viel Wirbel in allen Bereichen des öffentlichen Lebens gesorgt, allerdings kann dabei die finanzielle Seite in den Hintergrund geraten - besonders im Bereich Technologie und Smartphones, denn durch die generelle Umstrukturierung von Lebensstilen und Prioritäten kommen so sonst als Luxusgüter angesehene Waren oft kurz. Um diesen Verlauf an Verkaufszahlen verfolgen zu können und die Veränderungen abzulesen, haben vier Firmen die sich mit Marktanalysen beschäftigen jeweils ihre eigenen Schätzungen zum Einbruch der Verkäufe über Q1 2020 vorgelegt.

Rechtzeitig zum Mai spricht jede der Firmen von einem Minus von mindestens zehn Prozent im gesamten weltweiten Smartphone-Markt, jedoch sind die Schätzungen für die einzelnen Firmen trotzdem unterschiedlich genug um große Lücken aufzuweisen. TrendForce sieht so ein Minus von exakt 10% vor, während die International Data Corporation von 11,7% redet. Diese Schätzungen werden jedoch noch tiefer von anderen Firmen gelegt, denn Counterpoint Research redet von glatten 13% während Omdia die radikalste Schätzung von ganzen minus 16,8% abgibt. Keine dieser Schätzungen sind annähernd gleich zueinander, jedoch stimmen alle Firmen überein wenn es um zwei Themen geht: A) die Ursachen für diesen starken Einbruch in dem globalen Markt und B) Apples positive Rolle in diesen Zahlen. 

Während die Ursachen natürlich größtenteils mit der weltweiten Krise zusammenhängen, spielen hier besonders drei verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle:

  • die entstandenen Probleme bei der Manufaktur der Geräte, was direkt an der Erkrankung von Assembly-Mitarbeitern oder dem gebotenen Schutz für Nicht-Infizierte liegt
  • die stark reduzierte Nachfrage von Konsumenten, was sowohl an einer Änderung der Priorisierung von Gütern als auch einer erhöhten Arbeitslosenquote (insbesondere im Bereich Gastronomie) liegt
  • die einhergehende Unsicherheit von Konsumenten, über ihre kommende ökonomische Zukunft und finanzielle Belastbarkeit

Apple scheint sich trotzdem entgegen allen Schätzungen als "Gewinner" des jetzigen Smartphone-Markts zu entpuppen. Das Unternehmen erlitt zwar ebenfalls einen Fall in dem Quartal - das Einkommen der iPhones sank von 31,05 Milliarden US-Dollar zu 28,96 Milliarden - allerdings ist dies ein vergleichsweise kleiner Fall von 6,7%, was weitaus über selbst den bestgeschätzten Durchschnitt liegt.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.