Nur wenig Wachstum: Erste Verlage ziehen Fazit zu Apple News+

Sonstiges
Stefan

Ende März hat Apple im Rahmen seiner Service-Offensive 2019 Flatrate für Zeitungen und Zeitschriften Apple News+ eingeführt. Zum Jahresende äußerten sich jetzt erstmals mehrere Verlage über deren Geschäftsergebnis und den Einfluss des Apple-Dienstes.

Nur wenig Wachstum: Erste Verlage ziehen Fazit zu Apple News+

Auf seiner Frühlings-Keynote "It's show time" hat Apple eine ganze Reihe an neuen Diensten vorgestellt, die im Laufe des Jahres alle an den Start gingen. Den Anfang machte am 25. März Apple News+. Für eine monatliche Gebühr von aktuell - je nach Land - zwischen 9,99 und 12,99 Dollar kann die Zeitschriften-Flatrate in den USA, Kanada, Australien und Großbritannien gebucht werden.

Viele Verlage standen Apple News+ vor der Einführung relativ skeptisch gegenüber. Vor allem dass der Dienst direkt über ein Abonnement bei Apple abgerechnet wird, war den Content-Anbietern ein Dorn im Auge. Dennoch wollten die Verlagshäuser den neuen Service nutzen, um neben mehr Einnahmen auch neue Abonnenten zu generieren.

Mehreinnahmen nicht wirklich relevant

Gegenüber der Redaktion von Digiday haben sich jetzt einige Sprecher aus der Verlagsbranche zu den Zahlen von Apple News+ geäußert. Ein Manager, dessen Verlagshaus nicht näher genannt wurde, gab an: Die Zahl der Neukunden habe sich nicht merklich gesteigert. Die Einnahmen über Apple News+ betragen ca. 20.000 Dollar pro Monat, sind aber im Großen und Ganzen nicht wirklich relevant.

Für Essence nahm Chief Content und Creative Officer MoAna Luu Stellung zum Geschäft via Apple News+. Essence wollte in erster Linie die Zahl der Abonnenten steigern. Die bisherige Performance der Apple-Flatrate habe den Verlag ermutigt, weiterzumachen. Konkrete Zahlen zu Abonnentenzahlen gab Luu aber nicht bekannt.

Der CEO von Condé Nast Roger Lynch gab an, dass deren Inhalte über Apple News+ auf eine hohe Akzeptanz gestoßen sind. Man habe zwar auch keine nennenswerten Rekorde bei den Einnahmen zu vermelden, bleibe aber weiter mit dem bereits bekannten Content bei Apples Premiumdienst.

Verlage halten weiter an Apple News+ fest

Generell kann man sagen, dass Apples Zeitschriften-Flatrate nicht so gut bei den Kunden ankam wie beispielsweise Apple TV+ oder Apple Arcade. Trotzdem wollen die Verleger ihre Inhalte weiter via Apple News+ zur Verfügung stellen.

Kurz nach dem Start meldete Apple bereits 200.000 aktive Nutzer von Apple News+. Die vergleichsweise hohe Nutzerzahl wurde anfangs daran festgemacht, dass Apple jedem Kunden ein einmonatiges Gratisabonnement angeboten hatte. Wie Digidays meldet, konnte Apple diese Zahl halten: Laut Schätzungen gibt es derzeit mehr als 200.000 zahlende Nutzer.

Wie wir Mitte November berichteten, arbeitet Apple angeblich an verschiedenen Bundle-Angeboten für die verschiedenen Dienste. Apple News+ soll man laut Bloomberg schon bald zusammen mit Apple TV+ und Apple Music abonnieren können.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.