Protokollen zufolge akquiriert Apple das VR-Startup 'Spaces'

Technik News
Yannick

Die Aufrüstung für das AR- und VR-Vorhaben von Apple geht in die nächste Runde. Mit dem Startup 'Spaces', gegründet von Ex-DreamWorks Mitarbeitern, könnte der Traum von technisch raffinierten und trotzdem intuitiven Headsets eventuell Wirklichkeit werden.

Protokollen zufolge akquiriert Apple das VR-Startup 'Spaces'

Trotz aller Schlagzeilen, mit denen sich Apple zurzeit befassen muss, hört der Weg zum technologischen Fortschritt nicht einfach plötzlich auf. Neben der iPhone 12 Pipeline und anderen Projekten in Sachen Zubehör (wie zum Beispiel eine neue Version der AirPods) stehen die Themen Augmented- und Virtual Reality immer noch groß im Raum. Laut extensiven Berichten von Bloomberg und weiteren Outlets zufolge, will Apple mit der 'Dual Device Strategy' in beide Bereiche expandieren, und eventuell noch im nächsten Jahr eine AR-Brille auf den Markt bringen. Daraufhin soll ein größeres und weniger mobiles VR-Gerät folgen, was intern als exklusives Gaming-Gerät gehandhabt wird - und die Linsen für dieses Vorhaben könnten möglicherweise bereits die härtesten Testphasen überstanden haben. Damit jedoch nicht genug, denn vor allem der VR-Aspekt soll Apple-typisch in Sachen Geschmeidigkeit gehandhabt werden - so hat Apple nicht nur vor ein paar Monaten das VR-Unternehmen 'NextVR' akquiriert, sondern sich laut Berichten ein weiteres VR-Unternehmen unter den Nagel gerissen zu haben. Die Rede ist hierbei vom Startup 'Spaces'.

Genaues Vorhaben mit neuer Akquisition noch unklar

Spaces ist kein komplett neuer Name in der VR-Branche. 2016 ist jenes von ehemaligen Mitarbeitern der Animationsfirma DreamWorks aus dem Boden gestanzt worden und hat, laut eigenen Angaben, bereits Geräte an Freizeitparks, Kinos und weitere Attraktions-basierte Orte gestellt. Selbst mit Zoom hat die Firma in Form eines Plug-Ins kooperiert, welches Meeting-Teilnehmern erlaubt, über einen frei erstellten Avatar ein VR-Meeting zu betreten. Dies scheint als voller Erfolg gewertet worden zu sein, da Apple auf diese Weise auf das Startup aufmerksam geworden ist.

Der Deal scheint ebenfalls bereits über die Bühne gegangen zu sein, wie die geupdatete Webseite von Spaces andeutet die zurzeit 'eine neue Richtung' für die Firma verlauten lässt, allerdings ist nichts über den eigentlichen Deal bislang bekannt - kein Preis, kein Datum, keine öffentlich präsentierte Roadmap. Ebenfalls ist nichts über die tatsächliche Einsatzweise des Startups in Apples Plänen bekannt. Während 'NextVR' recht offensichtlich (unter anderem) akquiriert worden ist um Zugriff auf technische Patente zu erhalten, welche essentiell für eine Apple-würdige Umsetzung des VR-Vorhabens sind, ist dies bei Spaces nicht der Fall. Trotzdem besitzen die Mitarbeiter des Unternehmens, als Veteranen einer der populärsten Animationsstudios, eine Menge Erfahrung, die Apple sicherlich gut kommen könnte. Ob jene aber auch tatsächlich für das Vorhaben verwendet werden, ist noch unklar.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.