App Store verhindert Betrug: 1,5 Milliarden Dollar Schaden vereitelt

Apple
Hendrik

Nach eigenen Angaben hat Apple im Jahr 2020 durch die Sicherheitsmechanismen im App Store seine Kunden vor finanziellen Schäden in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar bewahrt. 

App Store verhindert Betrug: 1,5 Milliarden Dollar Schaden vereitelt

Es scheint, als fühle sich Apple förmlich dazu gezwungen, die Pressemitteilung genau zur jetzigen Zeit herauszugeben. Der App Store sieht sich immer größer werdenden Kritik gegenübergestellt. In den USA beschäftigt sich außerdem aktuell ein Gericht mit der Frage, ob Apple mit seinem App Store ein marktbeherrschendes Monopol unterhält. Daher scheint es wenig verwunderlich, dass Apple gerade jetzt über das eigene Sicherheitssystem berichtet und darstellt, wie alle Beteiligten von diesem profitieren. 

Apple lobt seine App-Review-Abteilung

In dem gestern vorgestellten Bericht gibt Apple einen interessanten Einblick zu Fallzahlen aus dem vergangenen Jahr. Die wichtigsten Eckdaten sind in einer Grafik dargestellt. Demnach habe Apple im Jahr 2020 betrügerische Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden Dollar unterbunden. Weitere Erfolge, die Apple für seine Arbeit im App Store benennt:

  • insgesamt ca. 1 Million zurückgewiesene Apps
  • 150.000 aufgrund von Spam oder Nachahmung zurückgewiesene Apps
  • 48.000 aufgrund von versteckten Funktionen zurückgewiesene Apps
  • 215.000 zurückgewiesene Apps aufgrund von Verstößen gegen Datenschutzrichtlinien
  • 3 Millionen gestohlen gemeldete Kreditkarten abgewiesen
  • 1 Million gesperrte Kundenzugänge aufgrund von Betrugsfällen
  • 470.000 Entwicklerzugänge wurden gesperrt
  • 205.000 Entwicklerzugänge wurden gar nicht erst zugelassen
  • 250 Millionen entfernte Rezensionen und Sternebewertungen 

In vielen Fällen reichen App-Entwickler eine harmlos aussehende App zur Überprüfung ein. Im Anschluss an die Überprüfung ändern die Betrüger die komplette Funktionsweise der App und umgehen somit den wachsamen Augen der technischen sowie menschlichen Überprüfungsmechanismen. Bis heute hat es Apple nicht geschafft, wirksame Abwehrmittel gegen diese Taktik zu integrieren. Apple entwickle seine Sicherheitsvorrichtungen stetig weiter, Details zu neuen Überprüfungsprogrammen nannte Apple jedoch nicht. 

Im eingangs erwähnten Prozess wird das amerikanische Gericht unter anderem entscheiden müssen, ob Apple's Bemühungen und installierte Sicherheitssysteme tatsächlich als so umfangreich und effektiv eingeschätzt werden, dass die im App Store zur Debatte stehenden Provisionen in Höhe von 30 Prozent tatsächlich gerechtfertigt sind, oder ob Apple sich hier doch unverhältnismäßig stark bereichert. 

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.