Mail-Panne: Apple verschickt falsche Nachricht über "ungültige Bankinformationen"

Apple
Hendrik

Apple hat heute massenhaft Mails verschickt, in denen darauf hingewiesen wird, dass Zahlungsdaten falsch hinterlegt sind und vor dem nächsten Zahlungslauf aktualisiert werden müssen. Was auf den ersten Blick nach einer Phishing-Mail aussieht, ist tatsächlich ein Fauxpas von Apple. 

Mail-Panne: Apple verschickt falsche Nachricht über

In so manchen Spam-Ordnern dürften sich heute kuriose Szenen abgespielt haben. Beinahe täglich werden die entsprechenden Ordner im E-Mail-Konto von dubiosen Anfragen gefüllt. Oftmals werden Nutzer in den Nachrichten dazu aufgefordert, ein Konto oder hinterlegte Zahlungsdaten zu bestätigen. Sofern man selbst kein Konto beim vermeintlichen Absender besitzt, ist die Sache schnell klar. Außerdem deuten auffällige Rechtschreibfehler darauf hin, dass es sich hierbei keineswegs um eine echte Nachricht handelt, sondern um einen sogenannten Phishing-Versuch. 

Auch Apple-Kunden werden besonders häufig von Mails über angebliche Abrechnungen oder Kontensperrungen belästigt. Die Betrüger zielen darauf ab, den Betroffenen auf einen hinterlegten Link zu führen, um so möglichst viele Daten abzufangen oder anderweitigen Schaden zu verursachen. Eine heute verschickte Mail sah den bekannten Phishing-Mails verdammt ähnlich - obwohl Apple in diesem Fall tatsächlich der Absender war.

iTunes Connect: Ungültige Zahlungsdaten

Apples offizielles Veröffentlichungsportal zur Verwaltung von Büchern und Musik, iTunes Connect, gab heute per Mail folgende Information bekannt: "We're reaching out because your banking information in iTunes Connect is invalid and needs to be corrected to ensure the successful payment of any amounts owed to you". 

Apple verweist in dem Schreiben also auf angeblich ungültige Bankdaten im Zusammenhang mit iTunes Connect. Vor der nächsten Zahlung müssen diese entsprechend aktualisiert werden. Auf Nachfrage bei Apple erhalten Betroffenen eine Entschuldigung und den Hinweis, dass diese Mail versehentlich an die Nutzer gegangen sei. Merkwürdigerweise erhielten auch Nutzer eine solche Nachricht, die sich nie für iTunes Connect angemeldet haben. 

Wer also kein Konto bei iTunes Connect hat, kann diese Nachricht getrost in den Papierkorb verschieben. Andernfalls könnte es natürlich nicht schaden, vorsichtshalber seine hinterlegten Bankdaten zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. 

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.