Derzeitige Richtlinien des App Stores lassen Videospiel Streaming Services nicht zu

Apps
Yannick

iOS Nutzer haben das Nachsehen - obwohl Dienste wie xCloud oder Stadia theoretisch auf ihre Geräte streamen können, sind die internen Bedingungen des App Stores ein zu hohes Hindernis für die Anbieter.

Derzeitige Richtlinien des App Stores lassen Videospiel Streaming Services nicht zu

Spieler die sich auf Mobile-Gaming fixieren besitzen eine große Auswahl mit dem derzeitigen Angebot an Abonnements, welche eine massive Riege an Spielen auf ihr Gerät streamen lässt - und das ganz ohne das Spiel überhaupt runterladen zu müssen. Jedoch haben iPhone und iPad Nutzer speziell hier das Nachsehen - aufgrund der Richtlinien des App Stores, ist ihre Auswahl der Streaming-Services auf einen einzigen beschränkt, nämlich die hauseigene Apple Arcade, so berichtet Bloomberg.

Um die Ausgrenzung dieser Third-Party-Services nachvollziehen zu können, ist eine Definition dieser Services vonnöten: Game Streaming Services, wie sie von Alphabet mit Stadia oder Microsoft mit xCloud gestellt werden, sind Cloud-basierte Services, mit denen Nutzer einfach aus der Cloud Spiele auf ihr Gerät streamen lassen können. Ein kraftvolles Device ist hierfür nicht nötig, da die Rechenleistung somit komplett auf der eigenen Internetleistung basiert ist - theoretisch kann so selbst ein Smartphone jedes beliebige angebotene Spiel streamen. Der Nachteil für diese Services liegt nun jedoch im Detail: Alphabet, Microsoft, nVidia und weitere publizieren die gestellten Spiele nämlich nicht selbst, sondern bieten nur an diese aus der eigenen Cloud streamen zu lassen. Und genau damit haben die App Store Richtlinien ein Problem. Diese stellen den Services die folgenden Anforderungen:

"Sie können ein einzelnes Abonnement anbieten, welches zwischen Ihren eigenen Apps und Services übergreift, aber diese Abonnements dürfen nicht zu Third-Party Apps oder Services leiten. Spiele die in einem Abonnement für Spiele angeboten werden, müssen im Besitz des Herstellers [der App] sein oder exklusiv vom Hersteller lizenziert sein (also nicht Teil einer publizierenden Plattform für Spiele). Jedes angebotene Spiel muss direkt vom App Store runtergeladen werden, muss so gestaltet sein, dass es doppelte Bezahlungen eines Abonnenten vermeidet und sollte nicht Nicht-Abonnenten benachteiligen."

Die einzige Ausnahme kommt von Apple selbst

Unter den Schutz dieser Richtlinien fallen so gut wie keine Streaming Services, was diese für iPhone und iPad komplett unzugänglich macht. Als Ausnahme gilt hier nur die hauseigene Apple Arcade, da Apple Arcade kein strikter Streaming Service ist sondern alle Spiele auf dem App Store selber gespeichert sind, publiziert oder exklusiv von Apple lizenziert sind und vom Nutzer nur runtergeladen werden - daher kann diese nicht als Streaming Service kategorisiert werden und liegt komplett im Rahmen der Richtlinien.

Die Richtlinien, in der Form in der sie jetzt existieren, liegen schon vor bevor Streaming Services überhaupt erst angefangen haben, ihren Service auf iOS Geräte verfügbar zu machen - daher ist eine Änderung der Richtlinien für die Hersteller basierend auf einer etwaigen Verletzung des Kartellgesetzes unwahrscheinlich, jedoch nicht komplett außerhalb des Möglichen.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.