Instagram: Bezahlpflichtige Abos im Anflug

Apps
Hendrik

Der Social Media Dienst soll weiter monetarisiert werden. Dafür will die Tochterfirma von Meta seinen Nutzern bezahlpflichtige Abos anbieten.

Instagram: Bezahlpflichtige Abos im Anflug

Anbieter von kostenlosen Services sind grundsätzlich auf der Suche nach Möglichkeiten, aus ihren Diensten einen finanziellen Vorteil zu gewinnen. Die zu Facebook bzw. Meta gehörende Plattform Instagram könnte für dieses Ziel schon bald bezahlpflichtige Abos einführen. Dadurch will Instagram einen Teil dazu beitragen, seine Content-Erstellern finanziell zu unterstützen.

Aus reiner Nächstenliebe wird Instagram diesen Schritt jedoch nicht gehen. Das Unternehmen selbst wird an den Umsätzen natürlich anteilig mitverdienen.  

Nach Update: Bezahlpflichte Abos aufgetaucht

Dass soziale Medien ihre Popularität nutzen, um ihren Usern kostenpflichtige Zusatzabos anzubieten, ist kein neuer Trend. Twitter, YouTube, TikTok und Snapchat sind nur ein paar wenige Beispiele von Services, die ihr Angebot in der jüngeren Vergangenheit um bezahlpflichtige Dienste erweitert haben. 

Nach einem Update von Instagram ist aufgefallen, dass in der Rubrik "In-App-Käufe" mehrere Abos für Preise zwischen 0,99 Dollar und 4,99 Dollar angeboten werden, so ein Bericht von TechCrunch.  

Eine offizielle Erklärung von Instagram ist bisher ausgeblieben. Allerdings sieht es ganz danach aus, dass Nutzer mit dem Abschließen verschiedener Abos ihre Idole zukünftig finanziell unterstützen können. Die jüngste Monetarisierungsmaßnahme wird jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit nicht dazu führen, dass Instagram weniger stark auf Werbung setzt. 

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.