Version 1.14.3: Corona-Warn-App jetzt mit Schnellzugriff für das Kontakt-Tagebuch

Apps
Stefan

Dem Robert Koch-Institut liegt offensichtlich viel daran, die Corona-Warn-App immer nutzerfreundlicher zu gestalten. Bereits fünf Tage nach dem letzten großen Update steht mit der Versionsnummer 1.14.3 nun schon die nächste Aktualisierung im App Store bereit.

Version 1.14.3: Corona-Warn-App jetzt mit Schnellzugriff für das Kontakt-Tagebuch

Erst am Freitag haben die Entwickler von SAP und der Telekom eine neue Version der Corona-Warn-App veröffentlicht. Mit der Version 1.13.0 wurde u. a. eine freiwillige Angabe der Standortdaten eingeführt. Dazu gab es Umfragen bei erhöhtem Risiko, Texte wurden angepasst und das Kontakt-Tagebuch um einen eigenen Reiter erweitert.

Seit gestern Nacht steht die Corona-Warn-App nun als Version 1.14.3 im App Store zum Download bereit. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat das Kontakt-Tagebuch noch einmal aufgebohrt und die Anzeige des Infektionsrisikos verfeinert.

Schnellzugriff für das Kontakt-Tagebuch

Die wesentliche Neuerung der Corona-Warn-App 1.14.3 ist der Schnellzugriff auf das Kontakt-Tagebuch. Die Funktion konnte man seit dem letzten Update über einen neuen Reiter in der App erreichen. Nach der Aktualisierung ist es nun möglich, einen neuen Eintrag anzulegen, ohne die App öffnen zu müssen.

Dazu hält man den Finger auf dem Symbol der App für ca. zwei Sekunden gedrückt. Im selben Menü, wo sich auch die Punkte "App entfernen" oder "App teilen" befinden, erscheint jetzt ganz unten der neue Button "Tagebuch-Eintrag für heute hinzufügen". Neu ist auch, dass man den Eintrag mit zusätzlichen Notizen anreichern kann.

Verbesserte Anzeige des Risikos

Neu ist zudem die Anzeige, wie das ermittelte Risiko berechnet wurde. Wenn man mit einer roten Warnmeldung über ein erhöhtes Risiko informiert wurde, besteht nun die Möglichkeit, sich detaillierte Informationen zu den Begegnungen anzeigen zu lassen.

Die neue Version der Corona-Warn-App gibt in der Version 1.14.3 konkret Auskunft darüber, ob das erhöhte Risiko aus einer Begegnung mit einem entsprechend hohen Ansteckungsfaktor resultiert oder ob die Warnung generiert wurde, weil man mehrere Kontakte mit eher niedrigerem Risiko hatte. Diese können seit dem Ausrollen der Version 2 des "Exposure Notification Frameworks" von Apple und Google nun gesondert betrachtet werden.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.